Pressemitteilung vom 27.05.2009Patienten-Symposium: Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD)

Unter der Schirmherrschaft von Angela Spizig, Bürgermeisterin der Stadt Köln, veranstaltet die PRO RETINA Deutschland e. V. am 30. Mai 2009 von 14:00 bis 16:00 Uhr, Einlass 13:30 Uhr, eine Patientenveranstaltung zum Thema Altersabhängige Makula-Degeneration. Mit gleich fünf hochkarätigen Referenten verspricht die Veranstaltung "geballte Kompetenz". Speziell wird auf Diagnostik, Therapien und Vorsorge eingegangen.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltung im Filmhaus des Museums Ludwig, Bischofgartenstraße 1, ist verkehrsmäßig optimal erreichbar. Das Filmhaus liegt unmittelbar am Kölner Dom (Rheinseite) und damit dicht am Hauptbahnhof oder am Dom-Parkhaus. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsteilnehmer

Zur ungewöhnlich kompakten Informationsveranstaltung konnte die PRO RETINA namhafte Wissenschaftler und Mediziner gewinnen:

  • Prof. Dr. Johann Roider, Kiel: "Sind Avastin und Lucentis gleich wirksam?"
  • Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf, Bern: "Diätetische Maßnahmen bei AMD"
  • Prof. Dr. Antonia Joussen, Düsseldorf: "Gefäßerkrankungen und VEGF-Blocker"
  • Prof. Dr. Bernd Kirchhof, Köln: "Wann kann ein chirurgischer Zugang bei AMD noch sinnvoll sein?"
  • Privatdozent Dr. Sascha Fauser, Köln: "Genetische Risikofaktoren und AMD"

Thema AMD

Das Thema AMD ist hochaktuell vor dem Hintergrund von derzeit geschätzten 4,5 Millionen betroffenen Menschen. Die AMD ist heute die häufigste Ursache für eine schwere Sehbeeinträchtigung im Alter, die bis zur Erblindung führen kann. Allein bei der aggressiven feuchten Form der AMD zählt man in Deutschland jährlich rund 50.000 Neudiagnosen. Es hat aber in jüngster Zeit wesentliche Fortschritte gegeben sowohl bei der Ursachenforschung wie bei der Suche nach Therapien.

In der Veranstaltung der PRO RETINA wird in sehr verständlicher und klarer Form unter anderem dargestellt:

  • Frühsymptome der Erkrankung. Wie äußert sie sich?
  • Welche diagnostischen Maßnahmen gibt es und welche sind sinnvoll?
  • Welche Therapieverfahren stehen zur Verfügung?
  • Was sind die neuesten Entwicklungen?
  • Neue Medikamente gibt es?
  • Die Spritze ins Auge! Welche prophylaktischen Maßnahmen sind sinnvoll?

Darüber hinaus wird die Arbeit der PRO RETINA vorgestellt, die sich Patienten mit Makula- und Netzhauterkrankungen annimmt. Besonders werden das vielfältige Angebot und die Service-Leistungen für Betroffene und Angehörige erläutert.

Zuletzt geändert am 26.06.2009 03:01