Pressemitteilung vom 6.06.2017Seltene Augenerkrankungen im Fokus der 1. Makula-Fachtagung für Berater und Patienten am 10./11. Juni 2017 im UKM

Der Punkt des schärfsten Sehens

Münster 6.6.2017

Sarah Kohlenberg steht an einer Bushaltestelle. Sie wartet auf ihren Bus, mit dem sie nach Hause fahren kann. „Erst wenn er direkt vor mir steht, kann ich auf der Anzeige sehen, ob es der richtige Bus ist“, sagt sie. Bei ihr wurde 2011 eine seltene Augenerkrankung diagnostiziert – mit damals erst 16 Jahren. „Zuerst konnte ich Dinge, die weiter weg waren, nicht gut sehen. Das wurde wieder besser.“ Deshalb ist sie erst bei einem zweiten Schub zum Augenarzt gegangen. Kohlenberg: „Weil dieser nichts feststellen konnte, hat er mich an die Klinik für Augenheilkunde am UKM (Universitätsklinikum Münster) überwiesen.“ Dort wurden einige spezielle Untersuchungen durchgeführt. Am Ende war klar, dass Kohlenberg an einer sehr seltenen Erkrankung der Netzhaut leidet: der juvenilen Makuladystrophie.

Prof. Nicole Eter, Direktorin der Klinik für Augenheilkunde am UKM erläutert: „Bei jungen Menschen ist die Erkrankung sehr selten, kommt jedoch vor. Der Punkt des schärfsten Sehens liegt im Zentrum der Netzhaut des Auges, der sogenannten Makula. Im Verlauf der Erkrankung verändert sich das Gewebe der Netzhaut in einem stetigen Prozess. Die Makula verliert ihre Funktionen. Sehschärfe und Kontrastempfinden nehmen ab.“ Für die Betroffenen wird es zunehmend schwieriger, einzelne Gegenstände zu fixieren oder sogar zu erkennen. Die Schäden sind irreversibel und die Prognosen für das Sehvermögen schlecht. In der Regel sind ältere Menschen betroffen. Mit ungefähr vier Millionen Betroffenen rechnet der Selbsthilfeverein PRO RETINA Deutschland e.V., der die Fachtagung federführend organisiert.

Mit der 1. Makula-Fachtagung am UKM wollen die Klinik für Augenheilkunde und PRO RETINA Experten, Betroffene und deren Angehörige zusammenbringen. Eter sagt: „Wir nehmen ausgewählte seltene Netzhauterkrankungen in den Blick, die in jungen Jahren eine Veränderung der Netzhaut mit zentralem Sehverlust als Ursache haben.“ Der erste Tag der Veranstaltung dient dem Expertenaustausch. Am Sonntag (11. Juni) dagegen sind Patienten und deren Angehörige herzlich zum Patiententag eingeladen.

Mittlerweile hat Kohlenberg ihre Ausbildung zur Altenpflegerin abgeschlossen. Sie arbeitet in einem Altenheim in Bielefeld. Auch in ihrem Berufsalltag merkt sie die Einschränkungen: „Ich komme zurecht, auch wenn ich Weites nicht gut erkennen kann.“

1. Makula-Fachtagung der PRO RETINA Deutschland e. V. und der Klinik für Augenheilkunde am UKM 10./11. Juni 2017 jeweils ab 10:15 Uhr

Universitätsklinikum Münster
Lehrgebäude des Zentralklinikums, Gebäude A6, (Hörsaal L20 im Lehrgebäude LG A1-3, E1-3) Albert-Schweitzer-Campus 48149 Münster

Zuletzt geändert am 06.06.2017 11:47