Checkheft für Menschen mit seltenen Netzhauterkrankungen

Seltene chronische Netzhauterkrankungen, wie Retinitis pigmentosa, sind für andere zumeist unsichtbar. Betroffene haben in vielen Lebensbereichen mit neuen Herausforderungen zu rechnen. Wie kann man sich beispielsweise selbst helfen, wenn man Schwierigkeiten beim Überqueren der Straße hat? Oder, wenn man den Nachbarn auf der anderen Straßenseite nicht mehr erkennt, weil mit Fortschreiten einer Netzhauterkrankung die Sehkraft nachgelassen hat? Was tun, wenn man nicht mehr genau sieht, welchen Geldschein man aus dem Portemonnaie an der Supermarktkasse ziehen muss?

90 Chancen, sich das Leben mit einer Netzhauterkrankung zu erleichtern

Solche und andere Alltagsfragen beantwortet ein neuartiges Checkheft. Zu insgesamt etwa 90 Kompetenzen aus verschiedenen Lebensbereichen wie Mobilität, Beruf, Ernährung und Freizeit werden einfache Bewältigungsstrategien beschrieben, als Startpunkt für die eigene weitere Befassung. Dabei werden auch einfache alltägliche Kompetenzen wie das Erkennen von Geldscheinen und Münzen oder das Würzen von Speisen angesprochen.

 

 

„Der Grundtenor des Checkhefts ist von dem Optimismus geprägt, dass eine selbstbestimmte Lebensführung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch mit Sehbeeinträchtigung erhalten bleiben kann.“

Dr. Frank Brunsmann, Fachbereichsleiter Diagnose und Therapie der PRO RETINA Deutschland.

 

Das Checkheft wurde von der Augenklinik des Universitätsklinikums Münster  im Rahmen eines von der Robert Bosch Stiftung geförderten Projekts gemeinsam mit PRO RETINA entwickelt. Es kann Menschen mit seltenen Netzhauterkrankungen helfen, sich für typische Alltagssituationen besser zu wappnen und geeignete Hilfe zu holen. Das Checkheft wird in der ehrenamtlichen Beratung der PRO RETINA und in der augenärztlichen Versorgung, insbesondere nach Auftreten der ersten subjektiv wahrnehmbaren Symptome eingesetzt.

Das Checkheft (PDF in barrierefreier Qualität) zum Download

 

Zuletzt geändert am 28.02.2020 09:52