Geschrieben von Gast am 22.09.2017 im Forum: Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)

Nanolaser bei Trockener AMD

Es soll eine Nanolaserbehandlung zum Abbau der Drusen geben. Hat jemand Erfahrungen damit?
Danke für die Antwort

Kommentare

Kommentar von siggi,
geschrieben am 19.10.2017

Nanolaserbehandlung macht Dr. Kaymak in Düsseldorf

Antwort von Andi64,
geschrieben am 14.11.2017

Ich habe diese Behandlung in Köln machen lassen. Die Kosten von ca. 2.400 Euro
muss man selbst tragen(Pro Auge).Bei dieser Behandlung braucht man sehr viel Geduld.
Es dauert wohl ca.2 Jahre bis sich überhaupt etwas an den Drusen tut.

Antwort von SibylleH,
geschrieben am 28.09.2019

Hallo Andi,
Jetzt sind die 2 Jahre ja praktisch um. Und? Wie ist es jetzt? Besser? Subjektiv? (Auch.) messbar? Das wäre sehr interessant!

Antwort von Dr. Kersten, Neuss,
geschrieben am 30.07.2018

Es wird derzeitviel Hoffnung in die Lasertherapie gesetzt. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellscahft (DOG) empfiehlt die Lasertherapie nicht bei Drusen oder trockener AMD!!
Es gab schon vor 20 Jahren eine Lasertherapie gegen Drusen. Diese verschinden auch unter der Behandlung, aber der Risiko der feuchten AMD wurde nicht gemindert. Unkalr ist bisher die Situation beim Nanopulslaser. Er soll eine Behandlung ohne Schaden des RPEs vornehmen.
Mit herzlichen Grüßen
Dr. Kersten, Neuss

Kommentar von Wipfler Maria-Luise,
geschrieben am 20.10.2017

Kommentar von Silvia H.,
geschrieben am 07.03.2018

Ich habe die Lasertherapie vor zwei Wochen mit dem ersten Auge ebenfalls gemacht. Geht sehr schnell und ist unkompliziert und absolut schmerzfrei. Dauer ca. 3 Minuten. Das zweite Auge folgt in ca. drei Wochen. Die Kosen muß man selbst tragen.

Antwort von Manuela Z.,
geschrieben am 09.03.2018

Hallo Silvia,
bin seit Januar 2018 auch davon betroffen.
wann kannst Du hierzu mit einem Ergebins rechnen ?
Können die Drusen tatsächlich abgebaut werden ?
Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Antwort von Silvia H.,
geschrieben am 19.03.2018

Hallo Manuela,

ein Ergebnis habe ich noch nicht. Es wird aber dauern, bis sich was tut. In der Regel wohl zwei Jahre. Aber es ist eine Chance, um das Erblinden zeitlich nach hinten zu schieben oder ganz zu verhindern. Mir wurde gesagt, daß man die Therapie möglichst am Anfang der AMD machen sollte, deshalb hatte ich selber darauf gedrungen, möglichst schnell diese Therapie durchzuführen.

Antwort von werner e.,
geschrieben am 26.03.2018

bei wem bitte

Antwort von Silvia H.,
geschrieben am 17.04.2018

bei Retinet in D´dorf-Oberkassel, Dr. Kaymak. Der Arzt sagt auch, ob es eine Chance gibt oder nicht. Bei weit fortgeschrittener AMD wohl nicht mehr möglich.

Kommentar von Hilde,
geschrieben am 30.03.2018

Ein Hallo an alle Lesenden,
auch ich interessiere mich für die Lasertherapie bei trockener AMD.Meine Erkrankung ist noch im Anfangsstadium. Ich war bisher in zwei Augenkliniken und beide haben mir von der Lasertherapie abgeraten. Die vorgebrachten Argumente entsprechen denen der obengenannten Stellungnahme.
Deshalb meine Frage: Hat bereits jemand die Therapie vor längerer Zeit durchführen lassen? kennt jemand Studien, die die Wirksamkeit belegen?
Stimmt es, dass diese Therapie auch Risiken hat?

Antwort von werner e.,
geschrieben am 13.04.2018

die klinische Studie ist im Juni beendet

Antwort von Silvia H.,
geschrieben am 17.04.2018

ich mache zur Zeit die Therapie. Schmerzen, Nebenwirkungen bisher gar keine.

Kommentar von Karin M.,
geschrieben am 15.09.2018

Hallo Silvia,

kannst Du nach weiteren fünf Monaten eine Verbesserung der Sehkraft feststellen? Vielen Dank für eine Nachricht.

Kommentar von essbauer,
geschrieben am 02.10.2018

LEAD-Studienergebnisse veröffentlicht online in der Zeitschrift
Ophthalmology. Eine weltweit erste "Nano-Sekunden-Laser-Studie" hat
vielversprechende Ergebnisse gezeigt, die das Fortschreiten des
Verlustes der Sehkraft, der häufigsten Ursache für schwere Visusverluste
in der westlichen Welt, der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)
verlangsamen. Principal Investigator Professor Robyn Guymer AM vom
Zentrum für Augenforschung Australien (CERA) wird heute die Ergebnisse
der dreijährigen multizentrischen, randomisierten, kontrollierten Studie
auf dem Internationalen Euretina Treffen in Wien bekannt geben. Fast 300
Patienten aus Australien und Nordirland erhielten im Rahmen dieser
Studie 6 Behandlungen pro Monat. Professor Guymer berichtete, dass die
Nanosekunden-Laserbehandlung, die an einem Auge durchgeführt wurde, mit
einem australischen Laser, genannt Retinal Rejuvenation Therapy (2RT®)
Laser (Ellex Medical Lasers Limited, Adelaide), einen viel
versprechenden Trend zur Reduzierung der Gesamtrate zeigte der
Krankheitsprogression im behandelten Auge von Teilnehmern mit großen
Drusen (lipidreiche Ablagerungen), die die früheren Stadien der
Krankheit charakterisieren, wenn Leute noch ausgezeichnete Sicht haben,
aber das Risiko haben, zu einem Sehverlust voranzukommen. Dieses
Hauptresultat war statistisch nicht signifikant, jedoch schienen
verschiedene klinische Gruppen unterschiedlich auf die Behandlung zu
reagieren. Patienten mit weniger schwerwiegenden AMD-Symptomen (76% der
Teilnehmer) zeigten eine fast viermal niedrigere Progressionsrate ihrer
Erkrankung, während Teilnehmer mit schwereren Krankheitsanzeichen zu
Beginn der Studie (24% der Teilnehmer) hatten eine Verdoppelung ihrer
Progressionsrate bis zu späten Stadien der AMD im Vergleich zu nicht
behandelten Teilnehmern. Professor Guymer sagte: "Obwohl dieser neue
Laser keine Heilung darstellt und nicht für jede Person mit frühen
Stadien der AMD geeignet ist, ist dies ein wichtiges Ergebnis bei der
Reduzierung der Progression bis zur späten Erkrankung. Wenn es in
zukünftigen Studien validiert wird, ist dies das erste Mal, dass eine
Laserintervention die Progression der AMD von frühen Stadien bis zur
späten AMD in mehr als 20 Jahren AMD-Laserforschung erfolgreich
behandelt. "Professor Guymer möchte nun weitere Studien durchführen, um
zu validieren diese ersten Ergebnisse. Diese interessanten und
vielversprechenden Ergebnisse eines signifikanten Behandlungseffekts,
modifiziert durch den Typ der vorliegenden AMD, sind wichtig, um sie
weiter zu erforschen. Das Nutzenpotenzial, das die erste nachgewiesene
spezifische Intervention zur Verlangsamung der AMD-Progression
darstellt, sowie das Schadenspotenzial in einer spezifischen, schwereren
klinischen Gruppe mit Nanosekunden-Laserbehandlung, erfordert eine
Validierung durch eine konfirmatorische Studie. "Die Ergebnisse dieser
Studie geben Anlass zu Optimismus, gleichzeitig aber auch die
Notwendigkeit, die Patientenauswahlanforderungen für 2RT besser zu
verstehen. Es ist wichtig zu beachten, dass 2RT nicht bei allen
Patienten mit AMD früherer Stadien angewendet werden kann ", sagte
Professor Guymer. "Die verwendete Lasertechnik und das Protokoll sowie
die sorgfältige Auswahl der Teilnehmer aufgrund der klinischen
Klassifikation der AMD werden eine kritische Überlegung sein", sagte
Professor Guymer. "Es ist wichtig, die Ergebnisse schnell reproduzieren
zu können, um das zu bestätigen Nutzen und Sicherheitsprofil von 2RT,
wie es bis heute gezeigt wurde. "Professor Guymer sagt, dass es nicht
möglich ist, diese mit dem 2RT ® -Laser erzielten Ergebnisse auf andere
unterschwellige Laser zu extrapolieren, die derzeit verfügbar sind, da
ihre Wirkungsweise nicht die gleiche ist des 2RT®-Nanosekunden-Lasers.
Professor Guymer kommentierte weiter, dass die LEAD-Studie die erste
Studie bei AMD ist, die das Stadium der Krankheit zugrunde legt,
Zeichen, die nur bei der hochauflösenden Bildgebung zu sehen sind,
anstatt sich auf das zu verlassen, was ein Kliniker sehen kann früher in
der Krankheit, da Änderungen in diesen sehr frühen Zeichen der Krankheit
jetzt erkannt werden und überwacht werden können. Bis jetzt müssen die
Interventionen beginnen, sobald bereits der Tod von Zellen und der
Verlust eines Teils der Vision eingetreten sind. Maschinelle Übersetzung

Neuen Kommentar hinzufügen

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.