Geschrieben von Nicole am 24.08.2017 im Forum: PRO RETINA Forum

OCT Klage gegen die Krankenkasse

Hallo,

Ich stelle mich mal kurz vor:
Ich bin Mutter eines an schwere Uveitis erkrankten Sohnes. Zusätzlich zur Uveitis hat er Rheuma, ein beidseitiges Sekundärglaukom, beidseits Katarakt und immer mal wieder Verdacht auf Makulaödem. 
Ich habe nun vor einigen Wochen die KK verklagt auf Zahlung der Kosten für die OCT Untersuchungen meines Sohnes. Die KK weigert sich bisher beharrlich die Untersuchungen zu zahlen.
Gibt es hier vielleicht noch jemanden der das versucht hat?
Ich würde mich über einen Austausch freuen.
Vielleicht können wir uns gegenseitig helfen.

Viele Grüße Nicole

antworten

Kommentare

Kommentar von Frank49,
geschrieben am 24.08.2018

Hallo Nicole,
ich finde es Klasse das mal jemand den Anfang macht.
Jedoch denke ich, dass Du wenig Chancen haben wirst.
M.E. ist das nur Geldmacherei woebei die Krankenkassen ja eigentlich wissen, dass man mit dem OCT bessere Bildergebnisse erziehlen kann um auch bessere Diagnosen stellen zu können. Jedenfalls sagten mir das schon mehrere Augenärzte und Professoren.
Aber wie das so ist, alles was gut ist oder hilft wird abgewendet / abgelehnt.
Mittlerweile sind die Kassen ja richtige Unternehmen. Hier wird nicht mehr dem Patienten geholfen, hier wird geschaut wieviel Geld übrig ist .-
Jedoch muss ich aber die KK.. in Schutz nehmen. Ich habe bisher immer alles bezahlt bekommen. In letzter Zeit zwar mit etwas Protest, aber wenn man Wiederpruch einlegt geht es dann letzenendes doch.
Ich weiß ja nicht was Du der Kasse geschrieben hast, aber ich mache das immer so, dass ich mir Gedanken mache wofür genau ich diese Dinge benötige und erkläre denen das genau was es mir bringt und welche Vorteile ich habe um am Leben Teilhaben zu können.
Ich habe gerade auch ein Gerät beantragt.Ca. 5000 Euro Genau erklärt. Ein Anruf kam ein Tag später mit einer Zusage.
Ich denke es kommt immer darauf an wie man denen Gegenübertritt.

Bitte jetzt aber nicht falsch verstehen.
Ich habe auch schon einige male das OCT bezahlt und darüber bin ich auch ziemlich Sauer. Es wird genau 1 Bild gemacht und kostet zwischen 50 und 80 Euro.

Vielleicht solltest Du mal mit dem Augenarzt sprechen und Dir von ihm bestätigen lassen, dass diese Aufnahme mit dem OCT notwendig ist um besser eine Diagnose stellen zu können.
Ich könnte wetten das die Kasse es dann einmalig übernimmt.

Oder spreche doch einfach mal mit dem Augenarzt.
Ichhabe so ein OCT auch schon mehrfach kostenlos bekommen .-
Reden hilft meistens .

Verklagen.... naja ..... Das kostet Zeit und Nerven.
Und wenn das nicht als Leistung angegeben ist, dann hat man meistens eh keine Chance.

Am besten ist, immer vorher informieren und der Kasse reden.
Dort arbeiten auch Menschen mit Herz.

Also dann viel Glück
Gruß
Frank

Kommentar von M.Kleim,
geschrieben am 29.01.2019

Mein Augenarzt und danach auch die Augenklinik hat ein OCT kostenlos für mich gemacht. Diag.: V. a. CNV

Kommentar von Remhagen,
geschrieben am 05.04.2019

Gibt es in deiner Sache schon eine Entscheidung des Gerichts?

Neuen Kommentar hinzufügen

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.