Nachricht vom 27.07.2016Aufruf: Wer ist sehbehindert und erhält Leistungen der Eingliederungshilfe? Ihr Beispiel für ein besseres Bundesteilhabegesetz!

Liebe Mitglieder in der PRO RETINA,

im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem DBSV für „ein besseres Bundesteilhabegesetz“ hat die Kampagnengruppe, in der wir, die PRO RETINA, vertreten sind, nachfolgenden Aufruf verfasst.

Der Aufruf wendet sich an Sehbehinderte, die Leistungen aus der Eingliederungshilfe erhalten. Wir benötigen dringend Beispiele, um aufzuzeigen, dass mit dem neuen Gesetz die Gefahr für Sehbehinderte besteht, dass sie aus dem System herausfallen und keine Eingliederungshilfe mehr erhalten:

Wer ist sehbehindert und erhält Leistungen der Eingliederungshilfe? Ihr Beispiel für ein besseres Bundesteilhabegesetz!

Der Entwurf des Bundesteilhabegesetzes beschränkt die Eingliederungshilfe auf Menschen, die ständigen Unterstützungsbedarf in fünf von neun Lebensbereichen haben. Dazu gehören Lernen, Kommunikation, Mobilität, Selbstversorgung, häusliches und soziales Leben. Wir gehen davon aus, dass sehbehinderte Menschen damit aus dem System fallen. Politik und Kostenträger jedoch bestreiten das.

Bitte unterstützen Sie deshalb unsere Argumentation. Ihre Beispiele machen uns stark! Melden Sie sich, wenn Sie mehr als fünf Prozent Sehvermögen haben und Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten, zum Beispiel Unterstützung für Schule oder Studium, Assistenz für den Alltag oder Elternassistenz. Berufsbezogene Leistungen der Integrationsämter oder der Bundesagentur für Arbeit gehören nicht dazu.

Geben Sie uns an, wofür Sie Eingliederungshilfe erhalten, wie groß Ihr Sehvermögen ist und wie wir Sie erreichen können. Stichworte genügen. Ihre personenbezogenen Daten werden selbstverständlich geschützt. Sollten wir ein Beispiel für besonders wichtig erachten, werden wir mit Ihnen klären, ob wir darüber berichten dürfen.

Sie können uns kontaktieren:

Geschäftsstelle der PRO RETINA
Tel.: 0241/870018
Mail: info@pro-retina.de.

Zuletzt geändert am 27.07.2016 10:28