Pressemitteilung des dvbs vom 4.12.18

Nachricht vom 4.12.2018Jetzt nehmen wir es selbst in die Hand: Blinde und Sehbehinderte in der Arbeitswelt 4.0

„Neue Arbeitswelt, Studium, Ausbildung: Aber bitte mit mir!“ So hätte das Thema der Tagesveranstaltung, die am 24.11.2018 in der Nürnberger Jakobskirche stattfand, auch lauten können. In einer Welt, in der die Digitalisierung immer schneller voranschreitet, gibt es gerade für blinde und sehbehinderte Menschen immer mehr Herausforderungen.

Wie können sich blinde und sehbehinderte Menschen in der von Digitalisierung geprägten Arbeitswelt der Zukunft behaupten? Welche Ausbildungen, Studiengänge und Berufe sind machbar? Was können sehgeschädigte Menschen tun, um trotz Behinderung erfolgreich zu sein?

All diesen Fragen widmete sich die Tagesveranstaltung: „Standhalten und Teilhaben in Bildung und Arbeit mit Sehbehinderung und Blindheit“, zu der drei Selbsthilfeorganisationen blinder und sehbehinderter Menschen eingeladen hatten: Der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS), PRO RETINA und der Bayrische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB).

Fast vierzig Teilnehmende fanden sich ein und zeigten durch intensive Mitarbeit und Fragen deutlich, dass das Thema treffend gewählt war. Die Teilnehmenden waren Jugendliche und Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, Schüler, Studierende, Berufstätige, Arbeitssuchende und auch Eltern und Freunde sehbeeinträchtigter Menschen. Im Zentrum der Tagung standen Informationen und Gespräche über die arbeitsweltbezogenen Angebote der Selbsthilfeorganisationen. Alle drei Selbsthilfeorganisationen bieten Beratung und Information auch zu Augenerkrankungen, Rechtsansprüchen, finanziellen Förderungen durch erfahrene, selbst betroffene Experten in eigener Sache an. Sie nehmen Ängste, machen Mut und bringen neu von Sehbehinderung oder Blindheit betroffene Menschen mit bereits erfahrenen zusammen und stehen damit für einen selbstwussten, zukunftsorientierten Umgang mit der eigenen Behinderung.

In Mentoringprojekten können sich Schüler, Auszubildende und Studierende durch ähnlich Betroffene, die bereits erfolgreich Ziele erreicht haben, unterstützen und coachen lassen. Im International Camp on Computers and Communication treffen sich jährlich über sechzig blinde und sehbehinderte Jugendliche aus europäischen Ländern, lernen und leben zusammen und vernetzen sich international. Der DVBS e.V. hält eine webbasierte Plattform vor, über die für sehbeeinträchtige Menschen barrierefrei zugängliche berufliche Weiterbildungsangebote veröffentlicht werden, begleitende Beratung und Coaching inklusive. Ein barrierefreies Kompetenzcoaching unterstützt beim (Wieder-) Einstieg in den Beruf, Veränderungen oder auch Karrierewünschen. Und langzeitarbeitslose blinde und sehbehinderte Menschen werden im unter Federführung des Berufsförderungswerkes Würzburg organisierten Projekt AKTILA-BS ganz individuell auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begleitet.

Die Veranstaltung selbst bot neben Informationen, Tipps und Hinweisen auch Zeit für Kennenlernen, Gespräche, Vernetzung. Die Resonanz der Teilnehmenden war ausnahmslos positiv. Man habe wieder Mut gewonnen, neue Perspektiven gefunden, sehe jetzt Möglichkeiten für eigene Weiterentwicklung oder Jobsicherung, war erstaunt, dass trotz Behinderung ja doch viel mehr gehe als man gedacht habe und  habe neue Kontakte geknüpft. Um eine jährliche Wiederholung dieser erstmalig durchgeführten regionalen Veranstaltung wurde dringlich gebeten.

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V.

Der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) ist eine Selbsthilfeorganisation von blinden und sehbehinderten Menschen, die trotz ihrer Behinderung selbstbestimmt leben und beruflichen Erfolg haben wollen. Der DVBS ist bundesweit tätig. Er ist als gemeinnützig anerkannt und bei seiner Arbeit auf Spenden angewiesen. Weitere Informationen unter https://www.dvbs-online.de.

Zuletzt geändert am 04.12.2018 11:13