Modellprojekt „inArbeit4.0“

Die BAG SELBSTHILFE betreibt zusammen mit dem Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein und der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK) das Modellprojekt „inArbeit4.0“. In diesem Projekt wurde zunächst im Rahmen einer modellhaften Erhebung untersucht, wie sich die Beschäftigungssituation älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderung darstellt, insbesondere unter Berücksichtigung der Nutzung von behinderungskompensierenden Technologien am Arbeitsplatz. Darauf aufbauend werden nunmehr Maßnahmen – etwa die Erstellung von Leitfäden und die Entwicklung von Pilotschulungen - erarbeitet und in der Region modellhaft umgesetzt, um auf diese Weise eine möglichst langfristige Teilhabe am Arbeitsleben zu erreichen.

Im Folgenden stellt die BAG SELBSTHILFE das Modellprojekt „inArbeit4.0“ vor.

Die heutige Arbeitswelt ist von fortschreitender Digitalisierung gekennzeichnet. In rund 90 % aller Betriebe gibt es Bildschirmarbeitsplätze, und rund 55 % der Beschäftigen leisten ihre Arbeit überwiegend an einem Computer. Währenddessen sind Menschen mit Schwerbehinderungen nach wie vor sehr häufig von der Teilhabe am Arbeitsleben ausgeschlossen. Dies gilt vor allem für ältere Menschen mit Schwerbehinderung bzw. solchen, die im Laufe des Lebens eine Behinderung erwerben.

Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Modellprojekts „inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten 4.0“ untersucht, wie sich die Beschäftigungssituation von älteren ArbeitnehmerInnen sowie ArbeitnehmerInnen mit Behinderung verbessern lässt, vor allem im Hinblick auf die Nutzung von behinderungskompensierenden Technologien. Es werden dabei Maßnahmen entwickelt, die eine Teilhabe am Arbeitsleben sicherstellen sollen, etwa durch die Entwicklung von Pilotschulungen für Führungskräfte, Schwerbehindertenvertreter, IT-Verantwortliche etc., aber beispielsweise auch durch Leitfäden zur Erstellung von Aktionsplänen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in kleinen und mittleren Betrieben. Diese Maßnahmen sollen dann später möglichst in die betriebliche und überbetriebliche Weiterbildung eingebettet werden.

Die Projektpartner – das sind das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein als Projektleiter sowie die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer (SIHK) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE) – haben nunmehr eine projekteigene Internetseite online geschaltet, auf der Sie vielfältige Informationen rund um das Thema Inklusiv Arbeiten sowie zu den angesprochenen Pilotschulungen und Leitfäden erhalten. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auf der Seite www.ia40.de begrüßen dürfen.

Ihr Projektteam „InArbeit4.0“

Zuletzt geändert am 12.04.2018 10:33