Augenärzte und Patienten eröffnen gemeinsam die achte Patientensprechstunde in Göttingen, unter ihnen Prof. Nicolas Feltgen, Leitender Oberarzt der Augenklinik der Universitätsmedizin in Göttingen und Franz Badura, Vorsitzender der PRO RETINA Deutschland (v.r.n.l.), Foto: PRO RETINA

Nachricht vom 8.06.2019Achte Patientensprechstunde von PRO RETINA in Göttingen eröffnet

Symposium „Licht und Beleuchtung“ widmete sich aktuellen fachlichen Entwicklungen für Menschen mit Netzhauterkrankungen.

Göttingen/Bonn. PRO RETINA Deutschland und die Augenklinik der Universität Göttingen hatten vorgestern eingeladen, mit einem Patientensymposium den Tag der Sehbehinderung zu begehen. Dieser Tag rahmte passend die Eröffnung der achten Patientensprechstunde von PRO RETINA Deutschland.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto des diesjährigen Tages der Sehbehinderung „Licht und Beleuchtung“ – einem für den Lebensalltag überaus wichtigen Thema, das bisher häufig zu kurz gekommen, sagte Franz Badura, Vorsitzender von PRO RETINA Deutschland, der die zahlreich der Einladung gefolgten Patientinnen und Patienten, Angehörigen und Interessierten begrüßte. Mit dem fachlich kompakten Vortragsprogramm mit Ärztinnen und Ärzten der Augenklinik, mit einem PRO RETINA-Berater für psychologische Fragen sowie Experten aus Optik und Hilfsmittelindustrie sowie in zahlreichen Gesprächen informierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rund um ihre Fragen zur Erkrankung sowie Lebensqualität im Alltag.

Prof. Nicolas Feltgen, Leitender Oberarzt der Augenklinik der Universitätsmedizin Göttingen, sprach davon, dass mit der Eröffnung der Patientensprechstunde hier in Göttingen für ihn selbst ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen ist. Die Medizin sei gut beraten, ein dichtes Netz verschiedener an der Versorgung Beteiligter zu spannen. Feltgen betonte: "Es ist meine feste Überzeugung, dass die moderne Versorgung von Menschen mit Sehbehinderung nicht nur die medizinische Expertise benötigt, sondern auch die Kooperation mit spezialisierten Optikern und engagierten Selbsthilfegruppen, um die unterschiedlichen und auch im Verlauf wechselnden Alltagsanforderungen und Bedürfnisse der Betroffenen individuell meistern zu können. Zudem braucht es viel Wissen und Erfahrung in der Sozial- und Rechtsberatung, damit die Nachteile der Erkrankung so gut als möglich abgemildert werden können. Dieses Wissen ist nur selten Gegenstand der augenärztlichen Ausbildung. Wir sind als Augenärzte deshalb dankbar, wenn die Betroffenen ein zusätzliches Beratungsangebot wahrnehmen können, wie es zum Beispiel in Patientensprechstunden der Fall ist. Dass das hier mit PRO RETINA Deutschland so gelungen ist, liege an langjährigen engen Beziehungen, die es inzwischen vor Ort gibt. Gemeinsam könne man mehr erreichen, damit die Menschen mit einer Sehbehinderung möglichst nicht so tief fallen und auch Chancen und Wege aufgezeigt bekommen, so Feltgen.

Vor 15 Jahren, so Franz Badura, ist das erfolgreiche Konzept der Patientensprechstunde von PRO RETINA Deutschland in Bonn auf den Weg gekommen. Er überbrachte die Glückwünsche der engagierten Initiatorin des PRO RETINA Projektes und Patientenberaterin der ersten Stunde, Daniela Brohlburg. Inzwischen hat das Konzept der geschulten Patientenberaterinnen und -berater die Zusammenarbeit von Ärzten und Aktiven der Gesundheitsselbsthilfe an acht Augenkliniken nachhaltig weiterentwickelt. Die PRO RETINA Patientensprechstunde ersetze natürlich keine medizinische Sprechstunde, aber sie könne Menschen in einer schwierigen Lebenssituation, vor allem nach der Erstdiagnose, eine erste Orientierung ermöglichen und das Licht aus dem Tunnel aufzeigen. Badura sagte dazu weiter: „Aus dieser persönlichen Zusammenarbeit heraus sind neue Chancen erwachsen, gemeinsam auch Forschung und Versorgung für Menschen mit Netzhautdegeneration weiter voranzubringen.“

Heike Ferber, die PRO-RETINA-Initiatorin der neuen Patientensprechstunde in Göttingen, zeigt sich nach diesem Tag tief bewegt: "Mit großer Unterstützung des Teams der Augenklinik der Universitätsmedizin Göttingen - insbesondere des Direktors der Augenklinik Prof. Hans Hoerauf und Prof. Nicolas Feltgen, haben wir die neue Patientensprechstunde in Göttingen in so einem tollen fachlichen Rahmen eröffnen können. Der Tag der Sehbehinderung war zudem ein besonders würdiger Anlass dafür. Ich blicke auf einen wunderbaren Tag mit tollen Gesprächen und ganz vielen positiven Eindrücken."

Mehr zur Patientensprechstunde unter https://www.pro-retina.de/beratung/patientensprechstunden/goettingen

 

Zuletzt geändert am 11.06.2019 12:35