Nachricht vom 1.08.2019Heute startet bundesweite Kampagne für Zutrittsrechte von Assistenzhunden

PRO RETINA unterstützt geplante Aktionen und Gesetzesinitiative

Blindführhund Sam bei der Arbeit. Foto: Chris Zeilfelder

Halterinnen und Halter von Blindenführhunden wissen sehr genau, wie sich in Begleitung ihres Tieres sowohl der eigene Alltag als auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben deutlich verbessern kann. Auch Menschen mit anderen chronischen Beeinträchtigungen, wie Diabetes oder Epilepsie, profitieren von Assistenzhunden. Die UN-Behindertenrechtskonvention, die bereits seit zehn Jahren in Deutschland bindend ist, erkennt in Artikel 20 “tierische Assistenz” als notwendige Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich an.

Dennoch gibt es hierzulande noch keine gesetzlichen Verbindlichkeiten zur Umsetzung dieses Rechtes. Ein gemeinsames Eckpunktepapier von Hunde für Handicaps e.V., dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), dem Pfotenpiloten e.V. sowie Vita Assistenzhunde e.V. ruft die politischen Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern jetzt auf, schnellstmöglich Regelungen zu schaffen. Diese sollen die Ausbildung, den Einsatz und die Finanzierung von Assistenzhunden sicherstellen sowie gemäß Artikel 9 die diskriminierungsfreie Nutzung der tierischen Assistenz gewährleisten.

PRO RETINA Partner für Assistenzhunde-Initiative

Auch PRO RETINA hat sich deutlich für die Unterstützung der Forderungen der Initiative ausgesprochen und wird Mitunterzeichnerin des Eckpunktepapiers. Zudem unterstützt PRO RETINA eine 30-monatige bundesweite Kampagne des Pfotenpiloten e.V. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales soll die Kampagne in einer breiten Öffentlichkeit und bei Geschäftsführern Verständnis für Zutrittsrechte von Assistenzhunden wecken. Zum Einsatz kommen unter anderem eine interaktive Ausstellung "Leben mit Assistenzhund", die von der Aktion Mensch gefördert wird, ein Video, das erklärt, was Assistenzhunde leisten  sowie die Broschüre “Assistenzhundteams” in deutscher, englischer und türkischer Sprache. Geplant sind auch direkte Aktionen mit dem Ziel, Zusagen von Führungskräften der Wirtschaft, vom medizinischem Personal und Mitarbeitern von Transportunternehmen für ein Zutrittsrecht einzuholen.

Eine Kultur der Zutrittsrechte kann jeder mit fördern

Machen Sie mit! Eine interaktive Online-Karte erlaubt es per PC oder vom Handy aus ab heute, Orte mit “hundefreundlich”, “Assistenzhund Willkommen" oder “lehnt Assistenzhund ab” zu markieren. Erreicht wird die Onlinekarte unter der Adresse www.DogMap.Info. Zusätzlich werden “Assistenzhund Willkommen”-Aufkleber angeboten. Sie sollen sichtbare Spuren vor Ort hinterlassen und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit unterstützen.

Das Eckpunktepapier im Wortlaut unter www.pfotenpiloten.org/gemeinsames-eckpunktepapier/

Mehr zur Zutrittskampagne unter www.pfotenpiloten.org/zutrittskampagne/, pfotenpiloten.org/kurz sowie pfotenpiloten.org/aw

Gesetzessammlung zu Zutrittsrechten von Assistenzhunden unter www.pfotenpiloten.org/gesetze/

Broschüren und Aufkleber der Kampagne können beim Pfotenpiloten e.V. bestellt werden unter aktion@pfotenpiloten.org

Zuletzt geändert am 05.09.2019 13:22