Nachricht vom 19.01.2021„Wann werde ich geimpft?“ – Aktuelles zur Covid-19-Impfung

Die Corona-Pandemie bestimmt auch 2021 weiterhin unseren Alltag. Doch lässt der nun angelaufene Impfprozess Hoffnung in uns aufkeimen, dass es bald gelingt, die Situation wieder in den Griff zu bekommen. Natürlich möchten viele von uns gerne einen positiven Betrag dazu leisten. Doch die Covid-19-Impfung wirft derzeit noch viele Fragen auf.

Die wichtigsten Informationen zu den beiden zugelassen Impfstoffen haben wir für Sie zusammengefasst.

Das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) fasst die Datenlage zu Corona-Impfstoffen einfach und verständlich zusammen, beschreibt Wirkungen und Nebenwirkungen der Impfstoffe und offene Fragen. Sie werden aktualisiert, sobald neue Daten vorliegen.

Um Sie bestmöglich informieren zu können, sind wir außerdem im regen Austausch mit unseren großen Partnerverbänden.

Der DBR (Deutscher Behindertenrat) fordert in der Pressemitteilung „Deutscher Behindertenrat bemängelt unzureichende Barrierefreiheit von Corona-Impfkampagne und zu Impfzentren!“ vom 12. Januar 2021 einen besseren Zugang zur Corona-Schutzimpfung für viele Menschen mit körperlichen oder kognitiven Behinderungen. 

Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V.) setzt sich dafür ein, dass auch blinde, stark sehbehinderte und taubblinde Menschen einen Anspruch auf bevorzugte Berücksichtigung bei der Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 erhalten. Lesen Sie mehr dazu in der Stellungnahme des DBSV vom 7. Dezember 2020. 

Auf das besonders hohe Ansteckungsrisiko für taubblinde Menschen, die bei ihrer Kommunikation auf engen körperlichen Kontakt angewiesen sind, geht der DBSV in einer Meldung vom 21. Dezember 2020 ein. Aber nicht nur taubblinde sondern auch blinde und stark sehbehinderte Menschen sollten beim Impfen vorgezogen werden.

Die ACHSE (Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen) weist auf die aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom 8. Januar 2021 hin. Darin heißt es, dass Einzelfallentscheidungen durch die Impfverantwortlichen möglich sind. Bisher fallen viele Betroffene von Seltenen Erkrankungen und deren pflegende Angehörige bei der bisherigen Impfstrategie der Bundesregierung durchs Raster. Denn die zugrundeliegenden Daten sind noch lückenhaft werden aber mit der wachsenden Zahl an Impfdosen und geimpften Personen kontinuierlich ergänzt und angepasst. 

Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie auf dem Laufenden.

Zuletzt geändert am 19.01.2021 13:26