Nachricht vom 17.10.2014Museumsverband Rheinland-Pfalz e. V. unterzeichnet ZielvereinbarungAutorin: Roswitha Schweinfurth

Die PRO RETINA Deutschland e. V. ist deutschlandweit bei Zielvereinbarungen dabei.

Moment der Unterschrift
Wolfgang Schweinfurth (PRO RETINA) mit Frau Bettina Scheeder (Museumsverband)

Wolfgang Schweinfurth, Leiter der Regionalgruppe Mainz und der Regionalgruppe Wiesbaden wurde vom Vorstand beauftragt, dies in Rheinland-Pfalz auszuführen.

Die LAG organisiert die Zielvereinbarungen, zusammen mit den Selbsthilfeorganisationen und – verbänden in Rheinland-Pfalz.

Am Donnerstag, 02.10.2014 wurde im Rahmen des Symposiums „Kulturelle Teilhabe Mythos oder Alltag“ die Zielvereinbarung mit dem Museumsverband Rheinland-Pfalz und der LAG Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e. V. und Vertreter der Mitglieder der LAG unterzeichnet.

Autorin: Roswitha Schweinfurth

Pressemitteilung Museumsverband Rheinland-Pfalz e. V., 3.Oktober 2014:

Museumsverband Rheinland-Pfalz e. V. unterzeichnet am 02.10.2014 in Mainz als erster Museumsverband in Deutschland eine Zielvereinbarung mit einer Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter Menschen.

Im Rahmen des Symposiums „Kulturelle Teilhabe: Mythos oder Alltag?“ des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz fand heute, am 02.10.2014 die Unterzeichnung der Zielvereinbarung mit der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e. V. statt.

Der Museumsverband Rheinland-Pfalz ist damit der erste Museumsverband in der Bundesrepublik, der eine solche Vereinbarung mit einer LAG schließt.

Eine Frau und 3 Männer
von links nach rechts: Wolfgang Schweinfurth (PRO RETINA) mit Führhund, Wolfgang Hubert (Deutsche Rheumaliga), Dr. Elisabeth Dühr (Vorsitzende Museumsverband), Paul Haubrich (LAG)

Die Vertragspartner haben sich auf eine Reihe gemeinsamer Maßnahmen verständigt, für deren Umsetzung sie sich in den kommenden fünf Jahren einsetzten.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Vernetzung von Museen und Selbsthilfeorganisationen zu fördern und Museumsmitarbeiterinnen und Museumsmitarbeiter für den Umgang mit Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zu schulen und deren Bedarf an nutzerfreundlichen Informationen zur Barrierefreiheit vor Ort zu vermitteln.

Der Museumsverband wird weiterhin die Museen dahingehend beraten, wie die Belange behinderter Menschen in Hinblick auf Barrierefreiheit in Dauer- und Wechselausstellungen sowie bei museumspädagogischen Angeboten berücksichtigt werden können.

Die Behindertenverbände unterstützen die Museen etwa bei Förderanträgen zur Barrierefreiheit.

Außerdem wird mindestens eine Fortbildung pro Jahr zu unterschiedlichen Aspekten von Barrierefreiheit (Leichte Sprache, Hörtexte, barrierefreie Anfahrtsbeschreibung, barrierefreie Websites etc.) angeboten und eine Informationsveranstaltung zum Thema durchgeführt.

Zuletzt geändert am 14.11.2018 11:26