Feuchte AMD: Zulassung eines neuen Medikamentes (Brolucizumab)

Novartis hat für sein Mittel Beovu (Brolucizumab) die Zulassung für die Europäische Union und ein paar zusätzliche Länder erhalten.

Es handelt sich bei Beovu um ein weiteres Medikament zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD), wie der Pharmakonzern mitteilte. Brolucizumab ist ein Antikörperfragment und wird, wie die anderen VEFG-Inhibitoren auf dem Markt, mittels intravitrealer Injektion in das Auge gespritzt. Der Entscheid kommt nicht überraschend, nachdem die vorberatende EU-Kommission im Dezember eine Zulassung bereits empfohlen hatte.

Beovu ist laut Novartis die erste von der Europäischen Kommission zugelassene Anti-VEGF-Behandlung, die eine bessere Auflösung der Netzhautflüssigkeit (IRF/SRF) - einem Schlüsselkriterium für die Krankheitsaktivität - aufweise. Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der klinischen Phase-III-Studien HAWK und HARRIER. „Die Ergebnisse der beiden Studien bedeuten: Brolucizumab ist eine weitere sichere und wirksame Therapieoption für die feuchte altersbedingte Makuladegeneration“, kommentiert Prof. Dr. med. Rainer Guthoff, stellvertretender Direktor der Klinik und Leiter der Retinologie der Universitätsaugenklinik Düsseldorf. Bereits im letzten Oktober hatte die US-Gesundheitsbehörde das Mittel zugelassen.

Ab wann Beovu in Deutschland erhältlich sein wird, ist uns noch nicht bekannt. Sobald wir Informationen dazu erhalten, werden wir diese mitteilen.

Quellen: finanzen.ch vom 17.02.2020; Pharmazeutische Zeitung; aerzteblatt.de.

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 04.03.2020 15:20