Erprobung der Transkornealen Elektrostimulation bei RP im Auftrag des G-BA

Universitätsklinikum Tübingen startet Erprobungsstudie

Wie bereits berichtet (Newsletter vom 22.7.2020), hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das Universitätsklinikum Tübingen nach einem europaweiten Vergabeverfahren beauftragt, die geplante Erprobungsstudie zur transkornealen Elektrostimulation (TES) bei Retinopathia Pigmentosa (RP) wissenschaftlich zu begleiten und auszuwerten. Im Rahmen der Studie soll untersucht werden, ob die transkorneale Elektrostimulation (TES) den Krankheitsverlauf verlangsamen und damit positiv beeinflussen kann

Retinitis Pigmentosa ist eine bislang unheilbare Erkrankung der Netzhaut, die von Nachtblindheit bis hin zum vollständigen Sehverlust führt. Um das bei dieser Erkrankung typische Voranschreiten der Netzhaut-Degeneration zu verlangsamen, führt das Department für Augenheilkunde im Auftrag des G-BA eine Erprobungsstudie durch, gemeinsam mit dem in Tübingen ansässigen Steinbeis-Transferzentrum (STZ) eyetrial, retina.net e.V., dem Zentrum für Klinische Studien (ZKS) Köln und dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik (IMSB). Unter Leitung von Professor Florian Gekeler, dem Ärztlichen Direktor der Augenklinik am Katharinenhospital, Klinikum Stuttgart soll mit der Studie: „Evaluation der Wirksamkeit einer transkornealen Elektrostimulation bei Patienten mit Retinitis Pigmentosa – eine multizentrische, prospektive, randomisierte, kontrollierte und doppelblinde Studie im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)“ der therapeutische Nutzen der transkornealen Elektrostimulation (TES) erforscht werden. Bei dieser Methode wird die Netzhaut mit einem schwachen elektrischen Impuls stimuliert und soll so das Fortschreiten der Augenerkrankung verlangsamen. Die Studie wird auch an weiteren Zentren in Deutschland durchgeführt.

Studienstart für April 2021 geplant

Start der Studie ist April 2021, interessierte Patientinnen und Patienten können sich bereits jetzt melden.

Studienteilnahme: Interessierte Patientinnen und Patienten können sich unter der Telefonnummer 07071 29-84920 oder per E-Mail an nadine.kahle@med.uni-tuebingen.de melden; die Studienteilnahme ist mit keinerlei Kosten verbunden. Zur Durchführung der TES sind Okustim-Geräte erforderlich. Diese werden allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Dauer der Studie kostenlos zur Verfügung gestellt.

Quelle: Pressemitteilung Universitätsklinikum Tübingen;

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 16.10.2020 13:08