Forscherteam empfiehlt bei AMD neue Sichtweise auf Krankheitsspektrum statt Krankheit

Die Redaktion von „PRO RETINA News“ ist auf einen Artikel aufmerksam geworden, der interessanterweise zu einer veränderten Betrachtung der AMD im Hinblick auch auf kommende Therapien auffordert und den wir Ihnen gerne weiterleiten:

Krankheitsspektrum statt Krankheit: Forscherteam empfiehlt neue Sichtweise auf die AMD

Prof. Monika Fleckenstein vom John A. Moran Eye Center, der Universität Utah und Prof. Steffen Schmitz-Valckenberg gehören zum Autorenteam des aktuellen AMD-Artikels in „Nature Reviews Disease Primers", in dem ein internationales Wissenschaftler-Team für einen Paradigmenwechsel sowohl im Verständnis als auch in der Erforschung dringend benötigter Behandlungsmöglichkeiten für die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) plädiert.

Der Artikel diskutiert, dass neue Denkansätze bei der AMD erforderlich erscheinen. Unter Berufung auf etwa 280 Forschungsarbeiten sehen die Autoren „zunehmend Hinweise dafür, dass die AMD keine homogene Krankheit ist, sondern vielmehr verschiedene pathologische Zustände umfasst“, heißt es in einer Mitteilung des John A. Moran Eye Center.

„Wir hoffen, dass die Veröffentlichung unsere Kollegen dazu inspirieren wird, AMD nicht als eine einzige Krankheit zu sehen, sondern als ein Krankheitsspektrum mit unterschiedlichen Phänotypen (Erscheinungsbildern), die sich in ihren Pathomechanismen (mit naturwissenschaftlichen Methoden erfassbaren Ablauf eines Krankheitsprozesses) relevant unterscheiden“, so Fleckenstein (ehemals Bonn), die seit 2019 in den USA tätig ist. „Dieses Konzept entspricht dem Ansatz der personalisierten Medizin. Anstatt sich auf ein ,One-drug-fits-all‘-Modell zu verlassen, sollten neue Therapien auf individuelle Phänotypen und Krankheitsstadien zugeschnitten werden.“

Steffen Schmitz-Valckenberg, ebenfalls in Utah und in Bonn tätig, betont: „Weitreichende Fortschritte der letzten zwei Jahrzehnte auf den Gebieten der hochauflösenden retinalen Bildgebung und der Genetik sowie bei der Entschlüsselung pathophysiologischer Prozesse unterstützen diese Sichtweise.“

Krankheitsbild AMD

AMD, so heißt es weiter, kann zum Verlust des zentralen Sehvermögens führen und wurde lange Zeit als eine Krankheit mit zwei Erscheinungsformen betrachtet: exsudative („feuchte“) und nicht exsudative („trockene“) Krankheitsstadien. Die exsudative AMD hat ihren Namen von den Blutgefäßen, die undicht werden oder reißen und dadurch eine Verzerrung des Sehvermögens verursachen, während die nicht exsudative AMD durch die Degeneration des Netzhautgewebes definiert ist, die zu einer Atrophie der Photorezeptoren mit irreversiblem Sehverlust führt. Beiden Formen gehen frühere Stadien voraus, die durch die Ablagerung von extrazellulärem Material gekennzeichnet sind, das unter anderem in Form von sogenannten Drusen sichtbar wird.

Bisher ist nur die exsudative Komponente der AMD durch wiederholte intravitreale Injektion von Therapeutika behandelbar, die den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) hemmen.

Quellen: Ophthalmologische Nachrichten online; online-Veröffentlichung Nature Reviews Disease Primers volume 7;

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 17.05.2021 16:55