Forschungsbericht 2016 der PRO RETINA-Stiftung zur Verhütung von Blindheit

Von Helma Gusseck

Bericht über die Forschungsförderung Gemäß dem in der Satzung festgelegten Zweck der Stiftung, die Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Netzhautdegenerationen mit dem Ziel zu fördern, rehabilitative Maßnahmen zu entwickeln oder zu verbessern, hat die PRO RETINA-Stiftung im Jahre 2016 mit einer Gesamtsumme von 413.469 Euro folgende Aktivitäten durchgeführt: Zu den bereits laufenden Stipendien wurden 2016 vier Promotionsstipendien in Dresden und Tübingen neu vergeben, zwei Projekte in Darmstadt und Mainz bewilligt, zwei Forschungspreise verliehen, vier Kongressreisen bezuschusst, drei Kleinprojekte an den Universitäten Duisburg, Heidelberg und Köln sowie Reisestipendien für junge Forscher für das 17. Internationale Symposium für Netzhautdegenerationen in Kyoto bewilligt. Die beiden PRO RETINA-Stiftungsprofessuren wurden verlängert, in Bonn bis August 2016 und in Regensburg bis Ende November 2016. Wie in jedem Jahr haben die PRO RETINA und ihre Stiftung ein Kolloquium für junge Forscher in Potsdam ausgerichtet.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Ausgabe der "Retina aktuell" Heft Nr. 144

Zuletzt geändert am 21.08.2017 09:57