Forschung heute - der PRO RETINA-Infocast

Cover Forschung heute
Bleiben Sie mit der Hörfassung unseres Forschungsnewsletters immer auf dem neusten Stand im Bereich der Forschung, Diagnose und Therapie für Netzhautdegenrationen.

Forschung heute - der PRO RETINA-Infocast erscheint unregelmäßig und anlassbezogen. Alle Folgen zum An- und Nachhören gibt es auf Spotify und iTunes sowie in der folgenden Übersicht:

Alle Episoden

Neues Forschungskonsortium gegen erbliche Netzhautdegeneration | 13.01.2021

Ein neues Forschungskonsortium „TargetRD“ unter der Federführung von François Paquet-Durand vom Tübinger Forschungsinstitut für Augenheilkunde soll neue Behandlungsformen gegen erbliche Netzhautdegenerationen entwickeln. Die Validierung einer neuartigen Gruppe von pharmakologischen Wirkstoffen wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in den kommenden zwei Jahren mit über 1,1 Millionen Euro gefördert.

Gentherapie bei seltener Augenerkrankung LHON | 15.12.2020

Die Leber'sche hereditäre Optikus-Neuropathie, kurz LHON genannt, ist eine seltene, erblich bedingte Augenerkrankung aus der Gruppe der mitochondrialen Erkrankungen. Klinische Studien der Phase III bestätigen jetzt die Wirksamkeit einer Gentherapie, ein Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur wurde gestellt.

AMD: Vitamin D und Fettsäuren ohne therapeutischen Effekt | 08.12.2020

Eine Studie mit fast 26000 Teilnehmern kam zu dem Ergebnis, dass weder die hochdosierte Einnahme von Vitamin D noch Omega-3-Fettsäuren das Entstehen und Fortschreiten einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) signifikant beeinflußen können. Damit haben sich die in Beobachtungsstudien gewonnenen vielversprechenden Hinweise auf einen Nutzen der zusätzlichen Einnahme nicht bestätigt.

Stammzellforschung: Neue Ergebnisse zu induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) | 07.12.2020

Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) haben das Potenzial, sich in die unterschiedlichsten Zelltypen und Gewebe zu verwandeln. Die „Kochrezepte“ für diese Umwandlung sind jedoch häufig kompliziert und schwer umsetzbar. Forscher verschiedener Forschungseinrichtungen haben einen Weg gefunden, wie sich aus den iPS systematisch hunderte verschiedene Zellen schnell und einfach mit Hilfe von sogenannten Transkriptionsfaktoren gewinnen lassen. Darin sehen die Forscher langfristig auch Möglichkeiten zur Therapie von degenerativen Netzhauterkrankungen.

Grundlagenforschung: Basler Forscher züchten Netzhaut-Organoide | 30.11.2020

Einem Basler Forschungsteam unter der Leitung von Botond Roska, Professor an der Universität Basel und Direktor des Instituts für Molekulare und Klinische Ophthalmologie Basel (IOB), ist es nach 6-jähriger Arbeit gelungen, menschliche Netzhäute zu züchten. Das nun kultivierte Gewebe wird als Netzhaut-Organoid bezeichnet, da es dieselben Eigenschaften aufweist wie menschliche Netzhaut – einschließlich der Krankheitsparameter von individuellen Patienten und die Entwicklung neuer Therapien für Netzhauterkrankungen beschleunigen könnte.

Forschungspreise 2020 der PRO RETINA | 12.10.2020

Die beiden Forschungspreise von PRO RETINA Deutschland und Retina Suisse wurden dieses Jahr an zwei Wissenschaftlerinnen vergeben, die in Basel zusammen mit dem Körber-Preis-Träger Prof. Dr. Botond Roska arbeiten. Hier die Vorstellung der beiden Preisträgerinnen und ihrer Arbeiten.

Zuletzt geändert am 15.01.2021 15:53