Pressemitteilung vom 17.10.2011Patientensymposium am 24.10.2011:
Die künstliche Netzhaut für RP-Patienten


Am 24. Oktober informiert die PRO RETINA Deutschland e. V. – Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegeneration – in einem Patientensymposium über die Chancen und Risiken der künstlichen Netzhaut.

In Deutschland leiden rund 30.000 bis 40.000 Menschen an der erblichen Netzhauterkrankung Retinitis Pigmentosa (RP). Im Krankheitsverlauf engt sich das Gesichtsfeld immer weiter ein, und es entsteht zunehmend eine Art „Tunnelblick“. Oft steht am Ende die völlige Erblindung. Denn eine Heilung ist bislang nicht möglich. Hoffnung macht hier jetzt eine neue künstliche Netzhaut. Erstmals ist in Deutschland eine kommerziell erhältliche Retinaprothese für Patienten mit Netzhautdegenerationen wie die RP verfügbar.

Die in Deutschland neu eingeführte Prothese Argus II ist ein implantierbares Gerät der Firma Second Sight Medical Products, Inc. aus den USA. In klinischen Vor-Studien in den USA und Europa zeigten sich bei blinden Patienten beeindruckende Verbesserungen der Sehfunktion. So konnten sie zum Beispiel Objekte und teilweise sogar Buchstaben wieder erkennen und ihre Orientierungs- und Mobilitätsfähigkeit verbesserte sich.

In Deutschland werden derzeit verschiedene Ansätze zu Netzhautimplantaten entwickelt. Auf dem Patientensymposium stellen Vertreter der verschiedenen Ansätze die technischen Entwicklungen im Bereich der künstlichen Netzhaut vor und bieten den Besuchern so einen Überblick über die Möglichkeiten und Risiken dieser vielversprechenden Innovationen.

Die Veranstaltung findet statt am 24. Oktober um 13.30 Uhr (Einlass: ab 13 Uhr). Veranstaltungsort ist das Filmhaus des Museums Ludwig, Bischofsgartenstraße 1 in 50667 Köln.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Um vorherige Anmeldung bis zum 20. Oktober wird gebeten unter Telefon (02 41) 87 00 18 oder per E-Mail: info@pro-retina.de.

Die PRO RETINA Deutschland e. V. ist eine bundesweit tätige Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen mit derzeit rund 6.000 Mitgliedern und circa 50 Regionalgruppen. Sie bietet Informationen und Beratung und versteht sich als Interessenvertretung der Patienten in der Öffentlichkeit. Über ihre Stiftung engagiert sich PRO RETINA auch in der Forschungsförderung. Mehr Infos unter: www.pro-retina.de

Ansprechpartnerin für Rückfragen der Presse:
Kerstin Philipp, Pressereferentin,
Tel.: (02 41) 87 00 18, kerstin.philipp@pro-retina.de

Zuletzt geändert am 25.10.2011 12:46