Pressemitteilung vom 5.11.2015Häufigste Ursache von Altersblindheit: Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD)

Bundesweite Aufklärungswoche zur Altersabhängigen Makula Degeneration

Vom 07. bis 14. November 2015 leistet die PRO RETINA Deutschland e. V. bundesweit im Rahmen von Fachsymposien verstärkt Aufklärungsarbeit zur Augenerkrankung Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD).

Deutschlandweit leiden über 4 Millionen Menschen an der Augenerkrankung AMD. Diese ist die häufigste Ursache für das Erblinden im Alter. Sie tritt überwiegend ab dem 50. Lebensjahr auf, aber auch unter 50-Jährige können von einer frühen Form der Makula-Degeneration betroffen sein. Über 85% aller AMD-Betroffenen leiden an einer so genannten „trockenen Form“ der AMD. Diese Krankheit gilt bis heute als unheilbar. Jährlich erkranken ca. 50.000 Menschen in Deutschland. „Wir haben nachgewiesen, dass nur 20% aller AMD-Patienten wussten, wohin sie sich mit ihrer Krankheit wenden sollen und können“, so Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert, Initiator des AMD-Netz.

Mit dem Motto „AMD – Jetzt erst recht!“ veranstaltet PRO RETINA erstmalig eine bundesweite Themenwoche zur AMD. In Patientensymposien werden Betroffene und deren Angehörige von namhaften Professoren informiert, wie wichtig eine Früherkennung dieser Krankheit sein kann und welchen Einfluss eine gesunde Lebensweise auf das Augenlicht haben kann.

PRO RETINA zeigt Wege auf, wie Betroffene ihr Leben selbstständig und selbstverantwortlich, ohne soziale Ausgrenzung gestalten können. „Gesundheit ist nicht nur das Fehlen von Krankheit, sondern vielmehr körperliches,
seelisch-geistiges und soziales Wohlbefinden“, so Prof. Dr. Ursula Lehr, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). PRO RETINA ist Mitglied bei der BAGSO und unterstützt die „Frankfurter Erklärung“ in der gefordert wird, dass alle Menschen – gleich in welcher Lebenssituation – die Möglichkeit haben müssen, ihr Leben selbstständig und selbstverantwortlich zu gestalten und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen zu können. Menschen mit körperlichen Behinderungen bzw. Beeinträchtigungen der Sinnesorgane, die häufig erst im Laufe des Lebens entstehen, sowie ihre Angehörigen, stoßen oft auf Hindernisse und soziale Ausgrenzung.

Bei der sich anschließenden Hilfsmittelausstellung haben Betroffene die Möglichkeit Hilfsmittel kennenzulernen und zu testen. Besonders für blinde Menschen ist es überaus wichtig, Hilfsmittel nach individuellen Bedürfnissen zur Alltagsbewältigung richtig auszuwählen und zu nutzen.

Zeitgleich zu den AMD-Symposien erscheint die neue Broschüre der PRO RETINA „Trockene AMD – Trotz alledem!“. Betroffenen, Angehörigen und allen, die mit der Altersabhängigen Makula-Degeneration (AMD) in ihrer trockenen Form zu tun haben, wird Mut gemacht, das Leben anzupacken und trotz Einschränkungen zu genießen. „Ich kann nach fast 20 Jahren mit sehr geringer Sehkraft sagen, dass ich für viele Erfahrungen, die ich mache, dankbar bin.“ So Gretel Schmitz-Moormann, ehrenamtlich Aktive der PRO RETINA Deutschland e. V.

Alle Informationen zu den Symposien warten auf Sie unter www.pro-retina.de
Die neue Broschüre können Sie in unserer Geschäftsstelle anfordern.

Diese Aktionswoche der PRO RETINA wurde durch finanzielle Unterstützung von Bayer, Novartis und Ursapharm ermöglicht.

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich begrüßen zu dürfen.
Gerne geben wir Ihnen auch telefonisch weitere Informationen 0241 / 87 00 18
Kontaktieren Sie bei Sehproblemen unbedingt einen Experten.

Zuletzt geändert am 10.11.2015 16:10