Melanie HUmkl neben Franz BAdura - Beide zeigen die Verleihungsurkunde für das Bundesverdienstkreuz in die Kamera.
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml und Franz Badura, Vorsitzender der PRO RETINA Deutschland, bei der feierlichen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes; Foto: StMGP.

Pressemitteilung vom 23.09.2019Wegweisendes Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Bayerische Staatsministerin Melanie Huml ehrt den Vorsitzenden der PRO RETINA Deutschland, Franz Badura.

Bonn - Für seine weitreichenden Verdienste rund um „PRO RETINA“, sein herausragendes Engagement für die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Netzhauterkrankungen und zur Erforschung dieser Erkrankungen wurde am Wochenende Franz Badura, Vorsitzender der Selbsthilfevereinigung, mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Der Amberger erhielt die Auszeichnung im Namen des Bundespräsidenten aus den Händen der Staatsministerin im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml. In ihrer Laudatio anlässlich der feierlichen Verleihung in Schloss Seehof in Memmendorf bei Bamberg würdigte Huml besondere Meilensteine des über 20-jährigen ehrenamtlichen Engagements von Franz Badura: „Sie selbst sind von der Krankheit betroffen und haben im Rahmen der PRO RETINA Deutschland wegweisende Konzepte für die Verbesserung der Situation von Patienten mit erblichen Netzhautdegenerationen entwickelt.“

Besonderes Anliegen sei Badura die Weiterentwicklung der Patientenorganisation, so Huml. Sie treibe er in zahlreichen Kommissionen und Gremien voran, seit 2012 auch als Vorstandsvorsitzender der Organisation. Auch seinen Einsatz für die Forschung, Therapie sowie die wissenschaftliche Nachwuchsförderung bezeichnet Huml als herausragend. Badura setzte sich bereits Anfang der 1990er- Jahre im Arbeitskreis „Klinische Fragen“ des Wissenschaftlich Medizinischen Beirates des PRO RETINA ein, um versorgungsrelevante Fragestellungen und neueste Therapieansätze kritisch zu hinterfragen und zu diskutieren. Seit zehn Jahren wirke er mit als themenbezogener Patientenvertreter für das Gebiet der Augenheilkunde beim Gemeinsamen Bundesausschuss in Berlin oder auch als Mitorganisator der jährlichen Preisverleihung des „Retinitis Pigmentosa Preises“ und des „Makula-Preises“ der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft.

Huml würdigte ebenso Baduras maßgebliche Beteiligung daran, dass eine Stiftungsprofessur für erbliche Netzhautdegenerationen in Regensburg und eine weitere Stiftungsprofessur für Altersbedingte Makuladegeneration in Bonn eingerichtet werden konnte. Solch Stiftungsprofessuren seien in dieser Form an deutschen Medizinischen Fakultäten einmalig, so Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin. Als weiteren Meilenstein seines herausragenden Engagements hob Huml die Leitung des Organisationskomitees für den 17. Weltkongress von RETINA International, dem internationalen Dachverband von über 40 Patientenorganisationen hervor. Dieser fand 2012 mit über 700 Teilnehmern und großem Erfolg in Hamburg statt. Huml beglückwünschte Badura mit den Worten: „Ihre weitreichenden Verdienste rund um den Verein „PRO RETINA“ sind wahrlich auszeichnungswürdig.“

Vorstand von PRO RETINA beglückwünscht Franz Badura

Der Vorstand PRO RETINA Deutschland schließt sich diesen Glückwünschen für seinen Vorsitzenden an. „Mit Franz Badura an der Spitze vieler Initiativen hat sich PRO RETINA zu einer hoch geschätzten Partnerorganisation in Medizin, Forschung und Rehabilitation Deutschlands entwickelt“, so Karin Papp für den Vorstand PRO RETINA Deutschland e.V.Sie dankt Badura für seinen unermüdlichen Einsatz für PRO RETINA Deutschland e.V. und die PRO RETINA Stiftung zur Verhinderung von Blindheit, für seinen kritischen Geist und seine beispielgebende Motivation, mit der er immer wieder zeigt, wie wichtig persönlicher Einsatz ist, um positive Veränderungen in einer schwierigen Lebenssituation erreichen zu können.“

Kontakt:

PRO RETINA Deutschland e.V.
Ines Nowack
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kaiserstraße 1c
53113 Bonn

Telefon: (0228) 227 217 – 24
E-Mail: presse@pro-retina.de
Internet: www.pro-retina.de

Zuletzt geändert am 21.10.2019 11:46