Pressemitteilung vom 7.10.2020Die Zukunft im Auge behalten

Bonn - Heute startet die diesjährige Woche des Sehens am weltweiten Tag des Sehens. Acht Tage lang wird auch PRO RETINA rund um die Themen Sehen, Blindheit und Augenkrankheiten informieren.

Kind (links) und ältere Frau (rechts) lachen sich gegenseitig an. Darunter Schriftzug
Die Woche des Sehens unter dem Motto "Die Zukunft im Auge behalten"

Von Sehbehinderung und Blindheit bedrohte und betroffene Menschen, Angehörige und Interessierte können sich über Augengesundheit, Bedürfnisse von Menschen mit Netzhauterkrankungen sowie Hilfen im Alltag informieren. Experten ihres Fachs stellen medizinische Entwicklungen, technische Innovationen und Hilfen für den Alltag vor. Betroffene Menschen sollen damit ermutigt werden, selbst aktiv zu werden für neue Lebensperspektiven und Lebensqualität – auch mit einem fortschreitenden Sehverlust. Regelmäßiger Austausch und Beratung durch Angebote von PRO RETINA Deutschland unterstützen dabei in fast 60 Regionen Deutschlands.

Ute Palm, Vorstandsmitglied PRO RETINA Deutschland sagt: „Die Woche des Sehens schafft es auch dieses Jahr Aufmerksamkeit für die Anliegen von Menschen mit Netzhauterkrankungen in der Öffentlichkeit zu schaffen. Trotz Corona haben viele PRO RETINA-Aktive Veranstaltungen auf die Beine gestellt, die über verschiedenste Themen, wie einzelne Krankheitsbilder, informieren. Aber auch tolle Mitmachangebote wie die Wanderung „Trotz Corona – Gemeinsam auf Distanz“ zeigen, dass auch in dieser speziellen Zeit gemeinsame Aktivitäten erlebbar sind.“

Durch die Woche des Sehens kann so auch dieses Jahr gezeigt werden, wie wichtig es ist noch mehr für Therapien zu tun sowie mehr Verständnis gegenüber den Bedürfnissen blinder und sehbehinderter Menschen in der Öffentlichkeit aufzubringen.

Chancen der Früherkennung nutzen - auch mit Seheinschränkung geht’s weiter! - früh handeln, weltweit Augenlicht retten
Unter diesen drei Aspekten möchte die Woche des Sehens darauf aufmerksam machen, dass man schon im Kindesalter präventiv Augenkrankheiten verhindern kann, zum Beispiel in dem Kinder mehrere Stunden täglich draußen spielen. Aber auch regelmäßige Untersuchungen der Augen in jedem Alter sind wichtig, um Krankheiten früh zu erkennen und so selbstbestimmt damit umgehen zu können. Durch viele Hilfsmittel und Beratungsangebote, wie auch durch PRO RETINA, können Menschen lernen ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und positiv zu beeinflussen.
Dabei unterstützt auch die Initiative "VISION 2020 – Das Recht auf Augenlicht", die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Agentur für die Verhütung von Blindheit (IAPB) ins Lebens gerufen wurde. Ihr Ziel ist es weltweit, also auch in ärmeren Ländern, vermeidbare Blindheit zu beseitigen.

Pressekontakt zu PRO RETINA Deutschland:
Dr. Judith Förster, presse@pro-retina.de, 0151 403 723 92

Informationen und Veranstaltungen zur Woche des Sehens 2020 bei PRO RETINA.

 


Die Partner der Woche des Sehens
Getragen wird die Woche des Sehens von vielen engagierten Organisationen: PRO RETINA Deutschland, der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf. Unterstützt wird sie zudem von der Aktion Mensch und von Zeiss. Die Fernsehjournalistin Gundula Gause setzt sich als Schirmherrin für die Aktionswoche ein. Sie stellt in einem Interview ihre Erfahrungen und Erlebnisse rund um das Thema Sehen und Seheinschränkungen heraus. Frau Gause ist bereits seit über 10 Jahren Schirmherrin der Woche des Sehens, was zeigt, dass es ihr ein wichtiges Anliegen ist.

Zuletzt geändert am 08.10.2020 08:54