Pressemitteilung vom 4.06.2021PRO RETINA setzt Pollern Mützen auf

Aktion zum Tag der Sehbehinderten macht Gefahren sichtbar

Bonn, 1.6.2021. Mit einem auffälligen Zeichen macht PRO RETINA Deutschland e. V. bundesweit auf eine fast unsichtbare Gefahr in Fußgängerzonen und auf Gehwegen aufmerksam: Poller. Poller dienen zwar der Verkehrssicherheit, für Menschen mit Sehbehinderung jedoch sind sie ein gefährliches Hindernis. Um diese Gefahr anschaulich zu machen, setzen die Regionalgruppen von PRO RETINA den Pollern anlässlich des Tags der Sehbehinderten am 6. Juni gelb-schwarz Mützen auf.

 

Die Grenzen der Barrierefreiheit erleben Menschen mit Sehbehinderung jeden Tag. Ein gefährliches Hindernis stellen die grauen Poller in den Innenstädten dar. Auf dem grauen Bodenbelag sind sie für Menschen mit Seheinschränkung so gut wie unsichtbar. Entsprechend groß ist das Risiko zu stürzen oder sich an den Pollern zu verletzen.

 

„Diese Gefahr für Menschen mit Seheinschränkung kann mit ganz einfachen Mitteln gebannt werden“, erklärt Dario Madani, Vorstandsvorsitzender von PRO RETINA Deutschland e. V. „Durch einen entsprechenden Kontrast könnte man die Poller für sehbehinderte Menschen sichtbar machen.“ An Stadtplaner und Kommunen appelliert er: „Es gibt DIN-Vorgaben, wie der Helligkeitskontrast von Gegenständen im öffentlichen Raum gestaltet werden soll. Diese Vorgaben sollten überall beachtet werden, damit der öffentliche Raum barrierefrei wird.“

 

Zuletzt geändert am 04.06.2021 09:35