Nachrichten der Regionalgruppe Düsseldorf

Nachricht vom 8.06.2021PRO RETINA Düsseldorf setzt Pollern Mützen auf

Aktion zum Tag der Sehbehinderung macht Gefahren sichtbar

Mit einem auffälligen Zeichen hat PRO RETINA Regionalgruppe Düsseldorf auf eine fast unsichtbare Gefahr in Füßgängerzonen und auf Gehwegen aufmerksam gemacht. Poller, wie sie überall zu findnen sind. Poller dienen zwar der Verkehrssicherheit, für Menschen mit Sehbehinderung jedoch sind sie ein gefährliches Hindernis. Um diese Gefahr anschaulich zu machen, hat PRO RETINA den Pollern anlässlich des Tags der Sehbehinderung am 6. Juni gelb-schwarze Mützen aufgesetzt. Die Mützen waren mit einer Erklärung für die Aktion versehen.

"Die grauen Poller auf dem grauen Bodenbelag sind für Menschen mit Seheinschränkung so gut wie unsichtbar. Diese Hindernisse gefährden Menschen mit Seheinschränkungen. Es wäre ganz einfach, die Poller durch eine kontrastreiche Markierung auch für sehbehinderte Menschen sichtbar zu machen. Es braucht nur einen Helligkeitskontrast, um die Gefahr zu reduzieren und unsere Stadt ein bisschen barrierefreier zu machen" erklärt Rüdiger Sabel, Leiter der Regionalgruppe Düsseldorf der PRO RETINA in einer Pressemeldung.

  • Bild Icon Pollermützen in Düsseldorf (jpeg, 342,89 KB)
  • Audio-Icon Antenne Düsseldorf: Mitschnitt der Sendung vom 04.06.21 mit Britta van Hall (mp3, 859,69 KB)
  • Audio-Icon Antenne Düsseldorf: Mitschnitt der Sendung vom 04.06.21 mit Rüdiger Sabel (mp3, 976,69 KB)
  • Zuletzt geändert am 15.06.2021 18:41

    Nachricht vom 7.03.2021Hörbuch-Tipps der Regionalgruppe Düsseldorf

    Gehören Sie zu den Menschen, die in der Corona-Zeit mehr gelesen oder Hörbücher gehört haben?
    Dann sind vielleicht die folgenden Hörbuch-Tipps das Richtige für Sie, um sich mit einem weiteren guten Hörbuch zu versorgen. Die Tipps stammen von allen, die an der Telefonkonferenz unserer Regionalgruppe Ende Februar teilgenommen haben.

    Bücher, die in der Westdeutschen Bibliothek der Hörmedien für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen ausleihbar sind
    (Reihenfolge alphabetisch nach Namen des Autors bzw. der Autorin)

    Rita Mae Brown: Die Katzenkrimi-Reihe
    Ein Buchtipp von Hildegard

    Die Tigerkatze Mrs. Murphy löst mit der Corgi-Hündin Tee Tucker und Mary Minor „Harry“ Haristeen im beschaulichen Crozet, einer Kleinstadt in Virginia, Kriminalfälle.
    (ein Band in der WBH verfügbar: „Ist die Katze aus dem Haus“)
     

    Sebastian Fitzek: Passagier 23
    Ein Buchtipp von Brigitte

    Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren auf dem Kreuzfahrtschiff Sultan of the Seas unter mysteriösen Umständen Frau und Sohn verloren. Seither ist er ein psychisches Wrack und betäubt sich als verdeckter Ermittler bei gefährlichen Einsätzen. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer alten Dame: Er müsse unbedingt an Bord der Sultan kommen: Es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist.
     

    Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
    Ein Buchtipp von Elma

    Der zurückgezogene und bescheidene Harold Fry bekommt einen Brief seiner alten Kollegin Queenie, die im Sterben liegt. Harold will eigentlich nur zum Briefkasten. Dann aber geht er tausend  Kilometer zu Fuß quer durch England zu Queenies Hospiz. Auf seiner Pilgerreise trifft er Menschen, die ihn bewegen und die er bewegt. Und er setzt sich endlich mit seiner Vergangenheit auseinander.
     

    Adrian McKinty: Die Belfaster Sean-Duffy-Reihe
    Ein Buchtipp von Ute Stephanie

    Sean Duffy hat es nicht leicht als katholischer Bulle inmitten der nordirischen Troubles. Angefeindet von der IRA, unbeliebt bei den protestantischen Kollegen, bewegt er sich auf äußerst gefährlichem Terrain. Von Drohungen lässt er sich nicht einschüchtern, sondern ermittelt unbeirrt in einer Stadt, die sich im Ausnahmezustand befindet.
     

    Joachim Meyerhoff: Autobiografische Reihe
    Ein Buchtipp von Ute Stephanie

    Joachim Meyerhoff hat mit „Alle Toten fliegen hoch – Amerika“ 2013 seinen Debütroman vorgelegt – den ersten Band seiner autobiografischen Reihe. In diesem Buch erzählt Meyerhoff von seinem USA-Aufenthalt, seinen Erfahrungen in einer Gastfamilie und einem schweren Verlust. Im zweiten Band beschreibt er seine Kindheit als Sohn des Direktors einer Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Texte sind teils humorvoll, teils nachdenklich-melancholisch. Für seine Bücher hat der Autor zahlreiche Preise bekommen.
     

    Marlo Morgan: Traumfänger
    Ein Buchtipp von Monika

    Autobiografischer Bericht einer Ärztin, die ihre monatelange Wanderung mit einem Aborigine-Stamm schildert. Während dieser strapazenreichen Zeit erhält sie einen tiefen Einblick in die Sitten und Gebräuche, die archaische Glaubenswelt und die Probleme der Ureinwohner Australiens.
     

    Nele Neuhaus: Die Taunuskrimi-Reihe
    Ein Buchtipp von Wolfgang

    Die Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein lösen Kriminalfälle im Taunus. Die Autorin veröffentlichte die ersten beiden Bände der Reihe als Self-Publishing-Autorin. Der Ullstein Verlag wurde darauf aufmerksam und veröffentlicht nun die Bücher der Reihe. Manche wurden mit Felicitas Woll und Tim Bergmann in den Hauptrollen für das ZDF verfilmt.
     

    Brigitte Riebe: Die Schwestern vom Ku’damm
    Ein Buchtipp von Elma

    Berlin, Mai 1945. Die Stadt liegt in Trümmern. Auch das Kaufhaus Thalheim ist stark beschädigt. Da der Vater versehrt und der Bruder verschollen ist, müssen drei Schwestern den Wiederaufbau selbst in die Hand nehmen. Rike, die Älteste, entpuppt sich als gewiefte Geschäftsfrau. Die bildhübsche Silvie interessiert sich mehr für Männer. Florentine entwickelt sich zum Enfant terrible.
    Buchreihe in drei Bänden.
     

    Frank Schätzing: Der Schwarm
    Ein Buchtipp von Rüdiger

    Vor der Küste Perus verschwindet ein Fischer, in der norwegischen See stoßen Ölbohrexperten auf dem Meeresboden auf Milliarden merkwürdiger Würmer, vor British Columbia zeigen Wale unheimliche Veränderungen. Bald wird klar: Die Natur lehnt sich gegen den Menschen auf.
     

    Samia Shariff: Der Schleier der Angst
    Ein Buchtipp von Britta

    Als drittes Kind einer reichen algerischen Familie wird Samia in Paris geboren. Ihre Mutter verflucht den Tag, an dem sie geboren wurde. Vater und Brüder bringen ihr nur Ablehnung entgegen. Die Familie zieht nach Algerien, als Samia 16 ist. Sie wird zwangsverheiratet und leidet unter der Gewalt ihres Ehemanns. In einer Atmosphäre von Angst und Gewalt bringt Samia sechs Kinder zur Welt. Als sie sich scheiden lässt, riskiert sie ihr Leben, um mit ihren Töchtern zu fliehen.
     

    Maarten ‘t Hart: Das Wüten der ganzen Welt
    Ein Buchtipp von Elma

    Die kleine Welt eines südholländischen Städtchens. Der Komponist Alexander Goudveyl wächst als Sohn eines Lumpenhändlers auf, wird großgezogen mit Gebeten und den alten Geschichten vom Krieg. 30 Jahre später erinnert er sich an diese Zeit, vor allem an den 22. Dezember 1956, einen regennassen Samstagnachmittag, an dem der Polizist Vroombout ermordet wurde.
     

    Jürgen Trimborn: Rudi Carrell: Ein Leben für die Show
    Ein Buchtipp von Britta

    Die bewegende Lebensgeschichte des Niederländers, der den Deutschen das Lachen brachte und hier seine zweite Heimat fand. Und die Geschichte eines Unterhaltungstalents, das vier Jahrzehnte Fernsehen prägte. In enger Zusammenarbeit mit Rudi Carrell entstand diese Biografie über den vielseitigen Showmaster.
     

    Empfehlenswert, aber nicht in der Westdeutsche Bibliothek der Hörmedien für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen verfügbar:

    Andreas Eschbach: Eines Menschen Flügel
    Ein Buchtipp von Maria

    Eine ferne Zukunft auf einem fernen, scheinbar paradiesischen Planeten –doch der Schein trügt. Etwas Mörderisches lauert unter der Erde. Daher haben die Siedler ihre Kinder gentechnisch aufgerüstet, sodass sie fliegen können. Es gibt jedoch weitere Rätsel: Noch nie haben die Menschen die Sterne gesehen. Der Himmel ist immer bedeckt, als würde sich dahinter etwas verbergen. Den Himmel, so heißt es, kann man nicht erreichen. Oder doch? Owen, einem Außenseiter, gelingt es – mit tödlichen Folgen.
     

    Thomas Hettche: Herzfaden
    Ein Buchtipp von Maria

    Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf einen märchenhaften Dachboden, auf dem viele Freunde warten: Kater Mikesch, Lukas, der Lokomotivführer und viele mehr. Vor allem aber die Frau, die all diese Marionetten geschnitzt hat und nun ihre Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte eines einmaligen Theaters und der Familie, die es gegründet und berühmt gemacht hat.
     

    Moritz Matthies: Die Erdmännchen-Krimis
    Ein Buchtipp von Monika

    Lovelybooks.de schreibt über die Reihe: „Als begnadete Schnüffler, Spurenleser und Überwacher, sind Erdmännchen geradezu prädestiniert, als Privatdetektive ihr Unwesen zu treiben. Das denkt sich zumindest der im Berliner Zoo lebende Ray. Gemeinsam mit seinem Bruder Rufus und dem menschlichen Ermittler Phil klärt er mit viel Witz und Charme die kuriosesten Vorkommnisse im Zoo auf.“ Empfehlenswert sind die Hörbücher auch, weil Christoph Maria Herbst sie spricht.
     

    Die Westdeutsche Bibliothek der Hörmedien für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen ist im Internet zu finden unter:
    wbh-online.de (externes Angebot)

    Wer Mitglied werden möchte, um sich kostenfrei Hörbücher auszuleihen, muss nachweisen, dass er stark sehbehindert oder blind ist. Geeignet dafür sind der Feststellungsbescheid, ein ärztliches Attest und der Schwerbehindertenausweis, sofern er das Merkzeichen Bl enthält.

    Zuletzt geändert am 24.03.2021 21:50

    Der Frühling kommt

    Einladung zum Telefonchat am Samstag, den 27. März 2021

    Liebe Mitglieder der Regionalgruppe Düsseldorf,

    auch im neuen Jahr ist unser Alltag von den Einschränkungen durch die Corona-Schutzmaßnahmen bestimmt.
    Gerade im Winter, mit widrigen Wetter-bedingungen, fehlen uns die gemütlichen Treffen unserer Regionalgruppe. So richtet sich unsere Hoffnung auf den Frühling. Schneeglöckchen, Krokusse, Narzissen und Tulpen recken ihre Köpfchen aus der Erde und verbreiten frischen Duft. Vogelgezwitscher, zartes Grün, Sonnenschein, die Tage werden länger – da macht es Spaß, sich draußen zu bewegen, und die Lebensfreude kehrt zurück.
    Es wird eine Zeit nach Corona geben, auch wenn es noch etwas dauert. Wir sind zuversichtlich, dass in den kommenden Monaten eine Wanderung oder ein Ausflug unserer Regionalgruppe möglich sein werden.

    Zum Glück haben wir durch unsere Treffen am Telefon den Kontakt innerhalb der Gruppe gehalten und uns austauschen können.
    Die Pro Retina bietet zudem zahlreiche Informationsveranstaltungen als überregionale Videokonferenzen an. Brilliante Vorträge führender Wissenschaftler kommen live in unser Wohnzimmer, ohne komplizierte Anreise und ohne Kosten. Die Nutzung dieser Videokonferenzen ist auch ohne Computer, einfach mit dem Telefon möglich, barrierefrei und ohne Fachkenntnisse. Bei Fragen zu diesen Angeboten helfen wir gerne weiter.

    Telefonchat zum Thema Sport

    In unserem nächsten Telefonchat ist gewissermaßen auch der Frühling mit von der Partie.
    Allen, die sich gern bewegen, bevorzugt an der frischen Luft, kommt vielleicht ein Angebot des Arbeitskreises Sport der Pro Retina gerade recht: Läuferinnen und Läufer können mit einer sehenden Begleitung laufen.
    Mehr über dieses Angebot wird uns Christian Ritter vom Arbeitskreis Sport berichten. Er ist zu Gast in unserem Chat.

    Der Telefonchat findet am Samstag, den 27. März 2021 statt.
    Beginn ist um 14 Uhr.

    Wenn Sie gerne dabei sein möchten, dann melden Sie sich bitte bei Rüdiger Sabel unter Telefon 02151/47 49 74.

    Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

    Das Team der Regionalgruppe Düsseldorf wünscht Ihnen einen schönen Frühlingsbeginn – bleiben Sie gesund und passen Sie gut auf sich auf!

    Herzliche Grüße senden

    Rüdiger Sabel (Telefon: 0 21 51 / 47 49 74)
    Maria Knoke (Telefon: 02 11 / 2 20 20 09)
    Ute Stephanie Mansion (Telefon: 02 11 /9 26 93 59)
    Britta van Hall (Telefon: 02 11 / 73 19 06 20)

    Zuletzt geändert am 13.03.2021 12:40

    Nachricht vom 29.11.2020Jahresausklang und Vorschau Einladung zur virtuellen Weihnachtsfeier

    Liebe Mitglieder unserer Regionalgruppe Düsseldorf,

    das Jahr geht dem Ende entgegen. Weihnachten steht vor der Tür. Für jeden von uns wird 2020 wohl ein Jahr bleiben, dass im Gedächtnis haften bleibt. Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag auf den Kopf gestellt. Viele schöne Gewohnheiten mussten der Vorsicht weichen, sich nicht anzustecken. Planungen für eine Reise oder eine Feier konnten nicht umgesetzt werden. Auch viele geplante Unternehmungen unserer Regionalgruppe mussten abgesagt werden.
    Wir alle gehen dem Jahr 2021 voller Hoffnung entgegen, dass der Albtraum der Pandemie bald vorbei sein wird. Doch wissen wir, dass trotz der Hoffnung auf den zu erwartenden Impfschutz, noch ein langer Weg bis zur Normalisierung vor uns liegt.

    Wie sieht es im nächsten Jahr in unserer Regionalgruppe aus? Das Team unserer Regionalgruppe geht mit viel Optimismus ins neue Jahr und wird mit den Erfahrungen aus dem alten Jahr das Programmangebot an die Mitglieder gestalten. Das bedeutet viel Flexibilität bei den Planungen unserer Unternehmungen. Denn es gilt, immer die jeweiligen Entwicklungen im Auge zu behalten.
    Ich denke aber, dass sich die aktuelle Situation, die wohl den ganzen Winter kritisch bleiben wird, im Frühjahr wieder entspannt und wir das wärmere Wetter wie in diesen Jahr, nutzen können.

    So hoffen wir uns auf folgende Aktivitäten freuen zu können.

    • bei hohen Coronazahlen werden wir uns in Telefon-Chats verabreden
    • wenn die Zahlen, wie im vergangenen Sommer wieder besser werden, werden wir uns zu Tagesausflügen und Besichtigungen oder Führungen treffen
    • auch planen wir wieder mehrere Wanderungen in der Umgebung
    • wir möchten auch gerne unsere Stammtische in einem schönen Biergarten verbringen
    • persönliche oder alternativ Vidotreffen zu einem Thema stehen auch auf unserer Liste

    Sie sehen, wir haben trotz der Pandemie eine Menge vor. Flexibilität ist das Zauberwort. Das heißt, die sonst festen Termine, jeden letzten Samstag in den ungeraden Monaten und die Stammtische an jedem letzten Mittwoch in den geraden Monaten können vielleicht nicht immer beibehalten werden und müssen den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Unser Ziel ist es aber, jeden Monat eine Aktivität anzubieten.

    Vielleicht werden dadurch einige Angebote aus zeitlichen Gründen nicht in den sechsmal im Jahr versendeten Einladungen erscheinen können. Mitglieder, von denen wir eine E-Mail Adresse haben, werden natürlich informiert.
    Teilen Sie uns gerne noch Ihre E-Mail-Adresse mit, falls Sie bisher noch keine elektronischen Mitteilungen von uns erhalten!
    Alle Aktivitäten der Regionalgruppe können auf der Webseite unserer Regionalgruppe unter der Rubrik Termine nachgelesen werden. Der Link lautet: Regionalgruppe Düsseldorf - Termine

    Trotz allen geplanten Unternehmungen ist immer die Unsicherheit vorhanden, wann wir uns zu persönlichen Kontakten treffen können. Wenn Sie Fragen zur Alltagsbewältigung im Zeichen der Pandemie, oder Beratungsbedarf in sozialen Fragen oder Fragen zu Hilfsmitteln haben, dann rufen Sie einfach ein Mitglied unseres Leitungsteams an. Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen.

    Weihnachtsfeier im Zeichen der Pandemie
    Donnerstag, den 17. Dezember 2020 Beginn 18:00 Uhr

    Wir laden unsere Mitglieder zu einer telefonischen Weihnachtsfeier ein. Das Programm gestalten die Teilnehmenden selbst. Hildegard Iverson von den „BlAutoren“ und Maria Knoke werden einige kleine Geschichten aus ihren Werken vortragen. Wer auch gerne mit einem Beitrag dabei sein möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Wir sind gespannt auf Ihre Ideen!

    So nehmen Sie an unserer Weihnachtsfeier teil:

    • Wählen Sie folgende Telefonnummer: 089 21/ 70 44 888
    • Es meldet sich der Anbieter des Telefonchats und bittet Sie einen Teilnehmercode einzugeben und die Rautetaste zu drücken.
    • Der Teilnehmercode ist: 12345
    • Nun werden Sie aufgefordert Ihren Namen zu nennen und danach die Raute-Taste zu drücken (das ist die Taste direkt rechts von der „0“).
    • Anschließend werden Sie mehrmals aufgefordert für eine Bestätigung die Nummer 1 zu drücken.
    • Danach sind Sie im Chat angekommen.

    Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung.

    Das Team der Regionalgruppe Düsseldorf wünscht allen Mitgliedern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins hoffnungsvolle neue Jahr 2021.
    Bleiben Sie gesund und passen Sie gut auf sich auf.

    Herzliche Grüße,

    Rüdiger Sabel Telefon: 021 51/47 49 74
    Maria Knoke Telefon: 02 11/22 020 09
    Ute Mansion Telefon: 02 11/92 69 35 9
    Britta van Hall Telefon: 02 11/73 19 06 20

  • PDF Icon Einladung der Regionalgruppe Düsseldorf im Dezember 2020 zum download (pdf, 612,31 KB)
  • Zuletzt geändert am 01.12.2020 15:20

    Nachricht vom 5.09.2020 

    Einladung

    Aktiv auch in Corona-Zeiten
    Angebote der Regionalgruppe Düsseldorf

    Liebe Mitglieder unserer Regionalgruppe,
    das Corona-Virus ist leider noch in der Welt und schränkt auch die Aktivitäten unserer Regionalgruppe sehr ein. Wir möchten aber auch in diesen Zeiten etwas anbieten und haben uns ein paar Dinge überlegt.

    So planen wir zum Beispiel eine Wanderung! Beim Wandern kann man Abstand halten, und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist draußen angenehmer als drinnen.
    Am Sonntag, 4. Oktober 2020, soll uns eine Wanderung durchs Neandertal führen, aber auf anderen Wegen als bei unserem Wandertag am 3. Oktober vergangenen Jahres.

    Treffpunkt: 9:45 Uhr im Düsseldorfer Hauptbahnhof, Infostelle beim Haupteingang
    Abfahrt: 10:00 Uhr mit der S8 von Gleis 13 nach Gruiten (Ankunft: 10:17 Uhr)

    Vom Bahnhof aus machen wir eine Rundwanderung von etwa sieben Kilometern Länge. Auf Wunsch kann sie um ein paar Kilometer verlängert werden. Nach etwa sechs Kilometern kommen wir zu einer Landgaststätte mit Biergarten. Nach der Einkehr können wir wahlweise noch einen oder drei Kilometer gehen, bis wir gegen 15 Uhr wieder am Bahnhof Gruiten ankommen.
    Wichtig: Unser Wanderführer Max legt Wert auf festes Schuhwerk – und im eigenen Interesse sollte das jeder, der mitwandert.

    Anmeldungen zur Wanderung nimmt vom 13. bis zum 25. September Britta van Hall entgegen:
    E-mail Kontakt mit Britta van Hall


    Zusammenkünfte am Telefon

    Wir laden wieder ein, telefonisch zusammenzukommen, da Treffen in unserem Raum bei der AWO aktuell wegen der hohen Hygiene-Anforderungen noch nicht wieder möglich sind. Die bisherigen Telefontreffen haben gut funktioniert – wenn alle ein wenig Rücksicht nehmen, sind interessante Gespräche problemlos möglich.
    Da wir uns leider am Tag unseres Regionalgruppen-Treffens am Samstag, 26. September, nicht persönlich begegnen können, laden wir für den Donnerstag davor, also am 24. September, zu einem Telefontreffen ein, Beginn ist um 19:30 Uhr.

    Ein weiteres telefonisches Treffen wird es am Mittwoch, 28. Oktober, geben – als Ersatz-Veranstaltung für unseren Stammtisch, der an diesem Abend wäre. Wir beginnen um 19:30 Uhr.

    Die Einwahlnummern für die Telefontreffen erhalten Sie von Rüdiger Sabel.


    Einladungen online verfügbar

    Unsere Einladungen werden künftig auch auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Nachrichten“ stehen.
    Wer weitere Informationen zu verschiedenen Themen aus den Bereichen Selbsthilfe, Hilfsmittel, Augenmedizin etc. erhalten möchte (auch von anderen Anbietern als der Pro Retina), teile bitte Rüdiger Sabel seine E-Mail-Adresse mit (Betreff: Aufnahme in den E-Mail-Verteiler; eine Nachricht muss nicht geschrieben werden).
    E-mail Kontakt mit Rüdiger Sabel


    Woche des Sehens

    Die „Woche des Sehens“ findet auch in diesem Jahr vom 8. bis 15. Oktober statt. Coronabedingt werden manche Veranstaltungen sicher anders organisiert werden als sonst. Bitte informieren Sie sich darüber im Internet unter Woche des Sehens (externe Seite)

    Wir freuen uns, wenn Sie trotz aller Beschwernisse weiterhin bei uns mitmachen oder uns einfach die Treue halten.
    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Ute Stephanie Mansion sowie Maria Knoke, Britta van Hall und Rüdiger Sabel

    Zuletzt geändert am 07.09.2020 13:17

    Nachricht vom 3.02.2019Blindenmobil in Düsseldorf

    Das Blindenmobil fährt jetzt auch in Düsseldorf

    Der Verein der Blindenfreunde von 1860 hat sich die Aufgabe gestellt, bundesweit einen kostenlosen speziellen Service für blinde und sehbehinderte Menschen einzurichten.
    Das Blindenmobil ist nicht nur ein Taxi. Der Fahrer bringt und begleitet den Betroffenen zu Behördengängen, zum Besuch bei z.B. Fachärzten oder Anwälten und unterstützt beim Ausfüllen von Formularen etc.
    Der Einsatzbereich des Blindenmobils liegt im Raum Düsseldorf und Umgebung bis nach Wuppertal.

    Das Blindenmobil ist unter folgender Telefonnummer zu erreichen:
    Telefon: 0170-5 51 63 86
    Fahrtzeiten von Montag bis Freitag von 9:00Uhr bis 16:00Uhr
    Anmeldung bis spätestens zwei Tage vor dem jeweiligen Termin

    Die Regionalgruppe Düsseldorf freut sich über diese tolle Einrichtung und bedankt sich in Namen aller Mitglieder bei den Blindenfreunden.

    Zuletzt geändert am 04.02.2019 14:00