Herzlich Willkommen auf der Seite der Regionalgruppe Saarland der PRO RETINA Deutschland e. V.

Der Blinde an der Mauer - Gedicht von Erich Kästner

– mehr als nur eine Geschichte

Wenn die Welt verblasst und Menschen keine Gesichter mehr haben – wenn Gestik und Mimik nicht mehr wahr genommen wird – Netzhauterkrankung, Diagnosen, die vieles veränderm...

...hier weiter lesen - TROTZDEM

Diese Zeilen beschreiben im Wesentlichen das, was Betroffene erleben. Mit dem Fortschreiten einer plötzlich auftretenden Netzhauterkrankung verändert sich alles. Selbstverständlichkeiten, wie das Lesen der Zeitung, Arbeiten am Computer, das Grüßen des Nachbarn, der Einkauf im Supermarkt, die tägliche Kosmetik, Auto fahren, Rasen mähen, Heimwerken und vieles mehr, sind plötzlich nicht mehr möglich oder mit großer Anstrengung verbunden. Je nach Art und Verlauf der Erkrankung variieren Zeiträume und Einschränkungen – eines haben jedoch alle Netzhauterkrankungen gemeinsam – erst einmal sind sie für die "Umwelt“ unsichtbar. Der Betroffene muss sich "outen“ – was für viele ein langwieriger und schwerer Prozess ist.

Wir beraten und informieren Sie über die Krankheitsbilder, Soziales (Anträge für Schwerbehindertenausweis, berufliche Reha-Maßnahmen), Hilfsmittel für die private, schulische und berufliche Nutzung und geben Ihnen Tipps für den Alltag..

Wir möchten Netzhauterkrankungen in den Fokus unserer Gesellschaft rücken – erklären, warum ein Mensch sich mit dem Langstock bewegt und dennoch "sehen“ kann – ein Phänomen, das große Teile der "sehenden Bevölkerung“ verunsichert. Mit diesen Erkrankungen verändert sich nicht der gesamte Mensch als solcher, es bedarf nur einer Modifizierung seiner Lebenssituation auf die "neuen Gegebenheiten“ um "normal“ weiterleben zu können – die Akzeptanz und der Respekt aus dem Umfeld spielen dabei eine nicht unerhebliche Rolle.

Ferner stehen wir als Team Ärzten als Ansprechpartner zur Verfügung um "eine Brücke“ zu Betroffenen herzustellen und beraten diese gerne "aus Sicht Betroffener“ über all das, was zu diesem Zeitpunkt relevant für sie ist. Unsere „ARBEIT“ in der Selbsthilfe beginnt da, wo der Arzt die DIAGNOSE einer unheilbar fortschreitenden Netzhauterkrankung gestellt hat!

Kontakt zur Regionalgruppe:

foto-palm-stalp-120.jpg Marion Palm-Stalp
Regionalgruppenleitung
Telefon: (0 65 01) – 60 83 64
Kontakt zu Marion Palm-Stalp
foto-irene-lafos-120.jpgWir denken an Sie….
Die nette Dame am Telefon mit dem schönen lächeln in der Stimme ist Irene Lafos… sie ist unsere gute Fee und gratuliert IHNEN zum Geburtstag… -
Ihre Mailadrese lautet: irene.lafos@t-online.de

Veranstaltungen in der Regionalgruppe Trier - ganz in Ihrer Nähe

In Planung

Vier Regionalgruppentreffen 2020 im Saarland u. a. mit Hilfsmittelberatung und diversen Referenten - mehr dazu hier in Kürze!