Medizinische Informationen und Empfehlungen

Kann eine erbliche Netzhautdegeneration oder AMD im positiven Sinne beeinflusst werden?

Veröffentlichungen über die Wirkung von Vitamin A auf den Verlauf der Retinitis pigmentosa, der Ernährung auf den Verlauf der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) und jüngst über die Wirkung von Antioxidantien und Zink ebenfalls auf die AMD stellen die Patienten vor die Frage, welche Bedeutung solche Untersuchungen haben und ob man die Ergebnisse solcher Studien zum Anlass nehmen sollte, Vitamintabletten zu nehmen oder seine Ernährung umzustellen.

Der Wissenschaftlich-Medizinische Beirat der PRO RETINA hat für die Beurteilung solcher Fragen einen Arbeitskreis eingesetzt, den Arbeitskreis Klinische Fragen (AKF). Der AKF berät die PRO RETINA in Fragen der Therapie bzw. Therapieversuche und der medizinischen Betreuung von Patienten mit Netzhautdystrophien und Makuladegenerationen.

Augenärztliche Empfehlungen

Es gibt mehrere Leitlinien des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und der Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft e.V. (DOG) zu komplementären Angeboten, zur AMD, zur Versorgung von Sehbehinderten und Blinden und zu den Netzhauterkrankungen.

Eine Übersicht der augenärztlichen Empfehlungen finden Sie auf www.augeninfo.de (externer Link).

 

Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zu Nahrungsergänzungsmitteln bei altersabhängiger Makuladegeneration (AMD)

Stand Oktober 2014

Mit den nunmehr publizierten Ergebnissen der prospektiven, randomisierten ARED2-Studie stehen neue Erkenntnisse zur Frage der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln bei bestimmten frühen Formen der AMD zur Verfügung. Dabei wurden z.T. bestehende Annahmen über die Wirksamkeit einzelner Substanzen bestätigt, während andere falsifiziert wurden. Die komplette Stellungnahme finden Sie hier.

http://www.dog.org/wp-content/uploads/2013/03/zu-Nahrungserg%C3%A4nzungsmitteln-bei-AMD-Oktober-2014.pdf

 

Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands
Stand November 2014

Um die Versorgungslage in Deutschland weiter zu verbessern (1-3), ist eine Aktualisierung der Stellungnahme zur Anti-VEGF-Therapie der neovaskulären AMD in Deutschland auf Grund neuer Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit verschiedener therapeutischer Strategien sinnvoll. Die zentralen Aussagen werden in Kernaussagen zunächst zusammengefasst und in der ausführlicheren Fassung detailliert erläutert.

http://cms.augeninfo.de/fileadmin/stellungnahmen/Anti-VEGF-Therapie_bei_der_neovask_Therapeut_Strategie.pdf

 

Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands

Zur Strahlentherapie bei neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration

Stand Juni 2015

In der Therapie der neovaskulären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) ist heute die intravitreale medikamentöse Therapie mit VEGF-‐Inhibitoren die Therapie der ersten Wahl [6]. Die entscheidende Verbesserung der Prognose der AMD wird allerdings durch viele intraokulare Injektionen und Untersuchungstermine und erhebliche Therapiekosten erkauft, so dass ein unvermindertes Interesse für alternative oder adjuvante Therapieformen in der Behandlung der AMD besteht. Die Strahlentherapie der neovaskulären AMD könnte dabei eine Option sein. Die potentiellen Bestrahlungstechniken und die aktuellen Ergebnisse sollen in dieser Stellungnahme dargestellt werden.

Die komplette Stellungnahme finden Sie hier: Stellungnahme als pdf-Datei

 

Zuletzt geändert am 28.10.2015 13:58