Hauptmenü ausklappen

Glossar

Das nachstehende Glossar für augenärztliche und genetische Fachausdrücke wurde von Prof. Ulrich Kellner bereitgestellt und im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung geförderten Projekts "SND-Netz in Aktion", Charité Augenklinik Berlin, entwickelt.

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Buchstabe: T

Tapetoretinale Degeneration

Oberbegriff für erbliche (hereditäre) Netzhauterkrankungen (Netzhautdystrophien).

TCF13

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit TEAD1

TEAD1

Zum Seitenanfang

TEF1

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit TEAD1

temporal

schläfenwärts, zur Seite der Schläfe

Tensio

Augeninnendruck

Zum Seitenanfang

Tensiomessung

Messung des Augeninnendrucks

Thymin

einer der vier Grundbausteine der DNA: Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin

TLR4

Zum Seitenanfang

totipotente embryonale Stammzellen

sind die aus einigen Tage alten Embryonen gewonnenen Stammzellen. Sie können unter geeigneten Bedingungen (im Reagenzglas) zu einem voll entwicklungsfähigen Embryo heranwachsen.

toxisch

giftig, mit Nebenwirkungen behaftet

Toxoplasma gondii

Erreger, der eine Toxoplasmose auslösen kann

Zum Seitenanfang

Toxoplasmose

Erkrankung, die durch den Erreger Toxoplasma gondii ausgelöst wird.Die Mehrzahl der Infektionen mit Toxoplasma gondii verläuft symptomlos für den Betroffenen. Am Auge kann angeboren oder später im Leben erworben bei Toxoplasmose eine Entzündung von Netzhaut und Aderhaut entstehen, oft nahe der Makula. Eine akute Entzündung muss je nach Lage zur Makula behandelt werden. Toxoplasma gondii bildet Sporen, die nicht behandelt werden können und zu ein- oder mehrmalig wiederholten Entzündungen führen können.

Tränenwege

Die Tränen enstehen in der Tränendrüse und in speziellen Zellen der Bindehaut, und laufen im inneren Augenwinkel über die Tränenwege in die Nase ab.

Traktion

ZugDer Glaskörper kann eine Traktion auf die Nethhaut ausüben. Eine Traktion kann zu einem Foramen (Loch) in der Netzhaut führen, von dem aus eine rhegmatogene (lochbedingte) Netzhautablösung entsteht. Eine Traktion kann auch zu einer Netzhautablösung ohne Foramen führen, die dann Traktionsablatio genannt wird. Die Behandlung einer Traktion bei Netzhautablösung erfolgt entweder durch eine Eindellung des Auges (Plombe, Cerclage) oder eine Glaskörperoperation (Vitrektomie).

Zum Seitenanfang

Traktionsablatio

Netzhautablösung durch Zug (Traktion) von Glaskörper an der Netzhaut ohne Netzhautforamen (Loch). Die Behandlung erfolgt durch Vitrektomie.

Traktionsamotio

Netzhautablösung durch Zug (Traktion) von Glaskörper an der Netzhaut ohne Netzhautforamen (Loch). Die Behandlung erfolgt durch Vitrektomie.

Transduktion

Übertragung des empfangenen Lichtsignals im Photorezeptor vom Opsin zur Zellmembran.

Zum Seitenanfang

Transkription

Übertragung der genetischen Information im Zellkern von der DNA in RNA. Die RNA wird dann aus dem Zellkern in die Zellen eingeschleust, wo die RNA als Bauplan für Proteine verwendet wird.

Transmission

Weiterleitung der Information innerhalb der Netzhaut von den Photorezeptoren über die Bipolarzellen zu den Ganglienzellen

Triamcinolon

Cortison-PräparatTriamcinolon wird bei bestimmten Netzhauterkrankungen (Makulaödem, altersabhängige Makuladegeneration in Kombination mit der photodynamischen Therapie (PDT)) in das Augeninnere gespritzt. Risiko sind Glaukom (Augeninnendruckerhöhung) und Linsentrübungen.

Zum Seitenanfang

TRIM32

Trisomie

häufigste Form von chromosomalen Aberrationen, Vorliegen eines Chromosoms in drei Kopien statt in zwei. Geboren werden Kinder mit Trisomien der Chromosomen 13, 18, 21, und X.

Tritanomalie

BlauschwächeHerabgesetzte Empfindlichkeit im blauen (lurzwelligen) Bereich des sichtbaren Lichtspektrums

Zum Seitenanfang

Tritanopie

BlaublindheitVollständiges Fehlen der Empfindlichkeit im blauen (kurzwelligen) Bereich des sichtbaren Lichtspektrums

TRNH

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit MTTH

TRNL1

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit MTTL1

Zum Seitenanfang

TRNS2

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit MTTS2

Trockene AMD

Form der altersbedingten oder altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)Im Gegensatz dazu steht die feuchte Form, bei der es zu Flüssigkeitsansammlungen unter der Netzhaut kommt. Diese fehlen bei der trockenen Form. Typisch für die trockene AMD ist die geographische Atrophie.

Trockene Makuladegeneration

Form der altersbedingten oder altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)Im Gegensatz dazu steht die feuchte Form, bei der es zu Flüssigkeitsansammlungen unter der Netzhaut kommt. Diese fehlen bei der trockenen Form. Typisch für die trockene AMD ist die geographische Atrophie.

Zum Seitenanfang

Trockenes Auge

Wenn zu wenig Tränen produziert werden oder die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit verändert ist, kann es zu Benetzungsstörungen der Augenoberfläche kommen, die sich als Fremdkörpergefühl bemerkbar machen. Künstliche Tränenflüssigkeit ist eine Behandlunsgmöglichkeit.

Tropfanästhesie

Schmerzausschaltung an der Augenoberfläche durch betäubende Tropfen

TTC8

Zum Seitenanfang

TTPA

TULP1

Tunnelblick

konzentrische Gesichtsfeldeinengung auf wenige Grad (auch: Röhrengesichtsfeld)Wenn bei einer Netzhaut- oder Aderhautdystrophie das Gesichtsfeld sehr stark von außen eingeengt ist, sieht der Betroffene nur einen kleinen Ausschnitt der Umwelt, wie wenn man durch einen Tunnel oder eine lange Röhre blickt.

Zum Seitenanfang

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Begriffe mit den Anfangsbuchstaben Ä, Ö oder Ü finden Sie unter den Buchstaben A, O und U.

Zuletzt geändert am 05.05.2015 08:47