Mitglieder des Arbeitskreises Psychologische Beratung

Die Mitglieder des Arbeitskreises Psychologische Beratung arbeiten in folgenden Funktionen (mit Abkürzung in Klammern):

Alle Beraterinnen und Berater sind selbst von einer fortschreitenden Sehverschlechterung betroffen.

Foto von Cordula von Brandis-Stiehl
Cordula von Brandis-Stiehl (B)
geboren 1951, D-35037 Marburg,
Telefon (0 64 21) 68 60 08,
Regelmäßig telefonisch erreichbar: Montag 7:50 bis 9:30 Uhr.

Ärztin – Psychotherapie – in eigener Praxis mit tiefenpsychologisch fundierten Grundsätzen. Ich entstamme einer Familie mit einer autosomal dominanten Netzhautdegeneration und bin seit 1990 als einzige der Familie voll erblindet. Ich bin seit 1996 kinderlos verheiratet. Es ist rasend unpraktisch, blind zu sein. Vieles geht nur langsamer oder über Umwege. Aber die Blindheit raubt mir nicht meine Lebensfreude, so meine prägenden Erfahrungen.

Foto von Nicola Janecke
Dr. rer. nat. Nicola Janecke (B)
geboren 1965, A-6020 Innsbruck/Österreich
Approbierte psychologische Psychotherapeutin,
Sprechzeit nach Vereinbarung:
Dienstl. direkt: (00 43 512) 504 26 127
oder Sekretariat: (00 43 512) 504 26 117

Ausbildung in Verhaltenstherapie für Erwachsene und Kinder, ebenso in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie. Ich leide an RP (genauer: Zapfen-Stäbchen-Dystrophie) mit gegenwärtigem Visus von einem Prozent. Ich bin an der Ambulanz der Medizinischen Universität Innsbruck als Psychologin und Psychotherapeutin tätig. Außerdem bin ich Mutter von drei Kindern.

Darüber hinaus arbeiten im Arbeitskreis Psychologische Beratung folgende Mitglieder mit, die aber keine Beratung anbieten:

  • Dr. phil. Rainald von Gizycki
    D-61231 Bad Nauheim
  • Dr. phil. Eva-Maria Glofke-Schulz
    D-83024 Rosenheim
  • Stefan Küster (H)
    D-70569 Stuttgart
    E-Mail-Kontakt mit Stefan Küster
  • Thomas Reichel
    D-38100 Braunschweig

Alle Mitglieder im Arbeitskreis Psychologische Beratung stellen ihr Wissen der PRO RETINA und ihren angegliederten Gremien zur Verfügung, zum Beispiel bei psychologischen Aspekten, die bei der Realisierung von Forschungsvorhaben berücksichtigt werden sollten. Dies ist besonders wichtig bei klinischen Studien.

Zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 21.08.2021 19:06