Arbeitskreis Angehörige formiert sich neu

Es war ein Prozess zu verstehen und  einzusehen, dass die Diagnose einer Netzhauterkrankung nicht nur für den Betroffenen gilt, sondern dass es auch eine „partnerschaftliche Erkrankung“ ist - ein Schicksalsschlag.

Nichts ist mehr so wie vorher; das unbeschwerte Leben ist erst einmal vorbei.

Wissen über die Erkrankung hilft bei Angst, partnerschaftlichen Konflikten und neuen Herausforderungen gar nicht weiter.

Das haben wir bisweilen auch schmerzlich erfahren, denn die Auseinandersetzungen in der Partnerschaft mit  dem Gefühl der Bedrohung durch die Krankheit gingen an die Substanz.

Wir haben uns unverstanden und allein gefühlt und oft auch überfordert.

Wer kennt schon andere PartnerInnen von Netzhauterkankten, mit denen man sich ehrlich austauschen kann, die verstehen, in welcher Not man sich manchmal befindet und die Leidensgrenzen erreicht sind.

Wir haben uns daher an die PRO RETINA gewandt und uns zum Partnerseminar für Betroffene angemeldet.

Davon haben wir so sehr profitiert, dass ein Effekt sogar nach fast zwei Jahren noch anhält, aber uns fehlt eine kontinuierliche Begegnungs- und Austauschmöglichkeit mit anderen betroffenen PartnerInnen.

Es geht auch darum, neue Wege und Perspektiven für das gemeinsame Leben kennen zu lernen, sich gegenseitig zu stützen und Zweifel aussprechen zu können aber auch Glücksmomente zu teilen.

So kam die Idee,  die Angehörigengruppe der PRO RETINA wiederzubeleben.

Diese Gruppe liegt seit Jahren brach und wir haben Neugier, Freude und Interesse, dieses Forum für einen Austausch zu nutzen.

Wir haben Ideen gesammelt, welche Themen uns als PartnerInnen auf den Nägeln brennen und hoffen auf weitere Mitstreiter. Bei Interesse wenden Sie sich direkt an den Arbeitskreis.

 

Aufgaben

Dieser Arbeitskreis möchte im Sinne der Selbsthilfe ein Ort des Erfahrungsaustausches und der gegenseitigen Unterstützung sein, an dem die Fragen, Probleme und Ängste der Angehörigen im Mittelpunkt stehen.

Ansprechpartner

Über angehoerige@pro-retina.de können Sie Kontakt zu unseren Ansprechpartnern für Angehörige aufnehmen.

 

Zuletzt geändert am 16.11.2020 19:19